Blog
24
05
2018

Berlin-Marathon, das Zielgebiet - Foto: Victah Sailer

„ZEITZEUGEN des Laufsports und der Leichtathletik“: Horst MILDE – Berlin (1) – eine Initiative von German Road Races (GRR) e.V.

By GRR 0

Bei der Jubiläumsveranstaltung (70 Jahre) des Paderborner Osterlaufes 2016 wurde die Idee geboren, den Initiatoren, Organisatoren, den Persönlichkeiten und/oder Mitarbeitern, die durch Ideen, Visionen und Aktivitäten den Laufsport und die Leichtathletik „angeschoben“ und auf den Weg gebracht haben, durch ein GRR-Videoprojekt unter dem Namen „ZEITZEUGEN des Laufsports und der Leichtathletik“ eine „Art Erinnerungsdenkmal“ zu setzen, damit die Erfolge der „Altvorderen“ – auf denen sich heute alle ausruhen – wieder ins Gedächtnis gerufen werden.

Spätere Generationen sollen dadurch erfahren, wie die Sportarten entstanden und welche Entwicklungen nötig waren, wann, von wem und zu welchen Zeitpunkt und mit welchen Schwierigkeiten und gegen welche Widerstände gekämpft wurde, damit der Laufsport und die Leichtathletik sich entwickeln konnten.

Start 1. Berlin-Marathon 13.10.1974 – Waldschulallee 80 ©Sportmuseum Berlin – AIMS Marathon-Museum of Running

Bei der GRR-Jahresmitgliederversammlung in Paderborn 2016 konnte z.B. schon beispielhaft ein Trailer  – produziert durch die einheimische AFV Medienproduktion Weihrauch in Bad Lippspringe – des langjährigen Paderborner Organisators Horst Wiczynski gezeigt werden, der den Paderborner Osterlauf, einen der  ältesten und traditionellsten deutschen Straßenläufe, weiter entwickelt hat.

Bei der GRR-Jahresmitgliederversammlung in Würzburg Anfang Dezember 2017 wurde den Mitgliedern ein weiterer Trailer – produziert von Helmut Winter/Berlin – über Horst Milde, langjähriger Chef des Berlin-Marathon – den Mitgliedern als Motivationsspritze um ihre eigene Geschichte  zu reaktivieren, zur Kenntnis gegeben.

Helmut Winter, den Lesern der website von German Road Races durch viele Beiträge über Laufereignisse aus aller Welt wohlbekannt, ist als Laufexperte auch in der historischen Aufarbeitung des Laufsports tätig. Sein Büro läuft über mit Exponaten vieler bekannter Läufe, d.h. er ist Insider der Berliner Laufgeschichte. Das Video des „Zeitzeugen Horst MILDE“ stammt demnach folgerichtig von ihm und zeigt eine Zusammenfassung der Aktivitäten von Milde in Berlin in aller „Kürze“ von über 60 Minuten! Man muss sich dafür Zeit nehmen – oder es in Fortsetzungen genießen. Viele Läuferinnen und Läufer werden viele Orte wiedererkennen, wo sie als Teilnehmer des Berlin-Marathon auf der Strecke waren.

Katherine Switzer und Horst Milde 1984 beim Training Tiergarten – Foto: Archiv  von der Becke im Sportmusuem Berlin

Vom Berliner Cross-Country-Lauf, dem BERLIN-MARATHON, dem Berliner Halbmarathon, dem AVON Frauenlauf, der Teamstaffel, Rollstuhl- und Inlinemarathon  – überall hatte Milde und sein Team „die Hand im Spiel“. Nicht nur ein Unzahl von Laufveranstaltungen findet Erwähnung, sondern die Einführung von technischen Innovationen, wie die Einführung der Chip-Zeitmessung, der „blauen Linie“ oder die Gründung des Marathon-Jubilee-Club und den Literatur-Marathon.

Es sind 54 Jahre, seit 1964 vom Berliner Crosslauf bis zum Berliner Gefängnislauf in der JVA Plötzensee 2017, in der der „Zeitzeuge Horst MILDE“ aktiv für den Laufsport und die Leichtathletik tätig war – und noch immer ist.

German Road Races (GRR) e.V. hofft mit dieser „Zeitzeugen-Initiative“ vielen anderen kleinen und großen Organisatoren und Veranstaltern einen Anstoß gegeben zu haben, sich ihrer sportlichen historischen Vergangenheit zu erinnern, sie aufzuarbeiten – und auch entsprechend zu dokumentieren.

Vorstand – German Road Races (GRR) e.V.

Video: Zeitzeuge „Horst MILDE – Berlin“ – Produktion: Helmut Winter
https://www.youtube.com/watch?v=sEGve18Drf8


author: GRR