Blog
27
07
2018

Foto: Start in Berlin - IRONMAN Hamburg geht in die 2. Auflage - Veranstaltung wird als Duathlon abgehalten - Foto: Horst Milde

IRONMAN Hamburg geht in die 2. Auflage – Veranstaltung wird als Duathlon abgehalten

By GRR 0

(Hamburg) – Rund 2650 Athleten aus 69 Ländern werden am kommenden Sonntag, den 29. Juli 2018 beim zweiten IRONMAN Hamburg am Start stehen.

Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz im Scandic Hamburg Emporio Hotel zeigten sich sowohl die Veranstalter als auch die internationalen Profi-Athleten in bester Verfassung, auch wenn das Schwimmen für Sonntag abgesagt werden musste.

Wenn ab Sonntag um 7.00 Uhr der erste Startschuss des IRONMAN Hamburg für die Duathlonstrecke zu hören sein wird, werden bei den über 50 Profi-Startern in erster Linie den heutigen Gesprächsteilnehmern der Pressekonferenz gute Chancen ausgerechnet. Mit dabei: James Cunnama, Titelverteidiger, der genesene Tim Don, der nach überstandener Halswirbelverletzung sein Comeback auf der Langdistanz feiert, und Lokalmatador Michael Raelert. Bei den Damen wollen es Titelverteidigerin Daniela Sämmler und Sarah Crowley unbedingt wissen, die erst vor drei Wochen einen starken dritten Platz bei der Mainova IRONMAN European Championship Frankfurt belegt hatte.

„Das wird ein ganz besonderes Rennen, auch wenn ich meinen Mitstreitern beim Schwimmen schon 10 Minuten Vorsprung abknüpfen wollte“, scherzte ein gut auflegter Tim Don. Für Tim Don ist es der erste Start auf einer Langdistanz seit seinem schweren Unfall im Oktober letzten Jahres. Dort hatte er sich bei der Vorbereitung für die IRONMAN World Championship auf Hawaii, bei der er als Favorit ins Rennen gestartet wäre, einen Genickbruch zugezogen. Statt einer Operation entschied sich Don für das sogenannte Halofixateur, ein Gestell, dass mit mehreren Schrauben den Kopf fixiert.

IRONMAN Hamburg wird als Duathlon ausgetragen

Nachdem im April die komplett neue Radstrecke vorgestellt wurde, bedarf es für das Rennen am Sonntag einer kurzfristigen Streckenänderung: Statt wie geplant das Rennen im Modus Swim – Bike – Run abzuhalten, wird die Streckenführung auf Run – Bike – Run abgeändert. Grund dafür ist die aktuelle Blaualgenkonzentration in der Alster. Um alle Athleten zu schützen, wird stattdessen eine kurze Laufrunde über 6km abgehalten. Dadurch verschiebt sich der Start auf 07 Uhr für die Profi-Herren, es folgen die Profi-Damen um 07:02 und die Altersklassen-Athleten ab 07.10 Uhr im Rolling Start-Verfahren. Der Rolling Start wird dadurch auf 60 Minuten gestreckt.

„Die Sicherheit und Gesundheit unserer Athleten steht an höchster Stelle. Deswegen haben wir uns gemeinsam mit den beteiligten Institutionen wie der Feuerwehr und dem Institut für Hygiene und Umwelt für diese Maßnahme entschieden. Die tolle Veranstaltungslage kreiert für uns einen attraktiven ersten Laufpart, der schon mit dem Start von tausenden Zuschauern gesäumt wird“, sagte Björn Steinmetz, Managing Director der IRONMAN Germany GmbH.

Mit dem anschließenden Einlauf in die Wechselzone wird das Rennen dann wie geplant fortgesetzt.

Die Radstrecke beginnt am nördlichen Ende der Wechselzone am Ballindamm und verläuft von dort aus über zwei Runden zu je 90 Kilometern. Nach der Durchfahrt des Hamburger Großmarktes, der normalerweise für Radfahrer gesperrt ist, geht es für alle Athleten mit reichlich Hafenflair über die Brandshofer Schleusenbrücke in das industriell-schicke Rothenburgsort. Anschließend führt die Strecke in östliches Terrain durch die wunderschönen Vier- und Marschlande. Gerade auf der längeren Deich-Passage verspricht die neue Radstrecke Höchstgeschwindigkeiten, während sich die Hotspots am Hohendeicher See und dem Zollenspieker Fährhaus als tolle Treffpunkte für Fans und Zuschauer anbieten.

Nach dem ersten Wendepunkt in Geesthacht bei Kilometer 39,5 (128,5) fahren die Athleten eine Schleife durch den mit Bäumen gesäumten Gammer Weg in Altengamme, ehe es über den Deich zurück in die Innenstadt geht. Dort verläuft der Rückweg über die Lombardsbrücke bis hin zum letzten Wendepunkt vor dem Fernsehturm bei Kilometer 87 (176).

Profi-Triathletin und Titelverteidigerin Daniela Sämmler durfte die Strecke bereits im April testen: „Die Kombination der Strecken in Hamburg ist außergewöhnlich attraktiv. Als Zuschauer hat man die Chance, die Athleten gleich mehrmals treffen zu dürfen – das verspricht eine einmalige Stimmung. Die neue Radstrecke ist flach, schnell und ermöglicht gute Zeiten.“

Der abschließende Marathon (und zweite Laufpart) führt die Athleten rund um die Binnen- sowie entlang der Außenalster. Durch Hamburgs schönstes Laufrevier geht es rund um die Binnengewässer der Hafenmetropole. Neu ist, dass die Athleten zusätzlich um den Gänsemarkt laufen, wodurch ein weiterer Hotspot entsteht. Die vier Laufrunden führen dann auch insgesamt drei Mal über den Rathausmarkt, wo sich auch das Ziel befindet.

„Die Kurse sind sehr zuschauerfreundlich gewählt. Daher laden wir alle Bürger aus Hamburg und dem Umland ein, die zweite Ausgabe des IRONMAN Hamburg am 29. Juli zu verfolgen. Für die Athleten ist jeder Zuschauer an der Strecke ein Motivator“, sagte Steinmetz.

Neben den Profis kämpfen auch die Amateure um 40 Startplätze für die IRONMAN World Championship am 13. Oktober 2018 in Kailua-Kona, Hawaii.

DTU Deutsche Meisterschaft

Ernst wird es auch bei den Altersklassen-Athleten: Erstmals wird im Rahmen des IRONMAN Hamburg auch die DTU Deutsche Meisterschaft Langdistanz ausgetragen. Von den 2.650 angemeldeten Athleten sind 685 berechtigt, im Rahmen der Deutschen Meisterschaft gewertet zu werden. Voraussetzung für eine Teilnahme ist der Startpass der Deutschen Triathlon Union (DTU).

Mehr Informationen zum Startpass gibt es auf www.dtu-info.de.

Quelle: Ironman Hamburg

author: GRR