Blog
03
10
2018

Der 17. BERLIN-MARATHON am 30. September 1990 - der "Vereinigungsmarathon" - durchläuft das Brandenburger Tor - ohne die Quadriga! Foto: Sportmuseum Berlin - Marathoneum

Die Deutsche Einheit und der 17. BERLIN-MARATHON vom 30. September 1990 – Horst Milde berichtet

By GRR 0

Sonderstempeel der Deutschen Bundespost zum „Vereinigungsmarathon“ am 30. September 1990 – Foto: Horst Milde

28 Jahre Deutsche Einheit werden am 3. Oktober 2018 in Berlin und in vielen anderen Städten Deutschlands feierlich begangen. 

Auf der Straße des 17. Juni findet in Berlin ein dreitägiges Bürgerfest statt, die Feierlichkeiten beginnen am 3. Oktober 2018 mit einem Gottesdienst im Berliner Dom und einem Festakt in der Staatsoper.

Am 30. September 1990 – drei Tage vor der deutschen Wiedervereinigung – gab es schon die „sportliche Wiedervereinigung“ auf den Straßen Berlins, als der BERLIN-MARATHON zum ersten Mal seit 28 Jahren seine Laufstrecke durch das Brandenburger Tor von West nach Ost und über den Potsdamer Platz zurück in den Westteil Berlins legen konnte.

Dieser 17. BERLIN-Marathon am 30. September 1990 war mit seiner Rekordbeteiligung von 25.000 Läuferinnen und Läufern aus aller Welt ein sportliches „Jahrhundertereignis“ und ein sportpolitiches Medienerereignis zudem.

Hier auf German Road Races haben wir schon zum 20-jährigen und 25-jährigen Jubiläum der Wiedervereinigung Deutschlands im Zusammenhang mit dem BERLIN-MARATHON hingewiesen – und so wollen auch in diesem Jahr die Erinnerung an eine einmalige Laufveranstaltung in unser Gedächtnis zurückholen.

Die „laufsportliche Wiedervereinigung“ Berlins fand schon  drei Tage nach dem Mauerfall vom 9. November 1989 am Sonntag, dem 12. November 1989 beim traditionellen Berliner Cross-Countrylauf am Teufelsberg statt, als etwas 50 Berliner Läuferinnen und Läufer aus dem Ostteil Berlins und der DDR zum ersten Mal sei 28 Jahren an diesem tradionellen Lauf teilnahmen.

Das setzte sich fort mit vier (4) Silvesterläufen am 31.12.1989 in Gesamt-Berlin – und am 1.1.1990 mit dem 1. Gesamt-Berliner Neujahrslauf – mit Start auf der Straße des Juni bis zum „Roten Rathaus“ und zurück – mit etwa 25.000 begeisterten Teilnehmern.

Der 17. BERLIN-MARATHON am 30. September 1990 mit (limitiert) 25.ooo Läuferinnen und Läufern aus aller Welt wurde zu einem sportpolitischen Ereignis historischer Art. Der Lauf wurde live in mehreren Ländern gezeigt und konnte zudem mit hervorragenden Leistungen der Sieger/-in aufwarten.

Uta Pippig (damals Stuttgart) gewann in 2:28:37 vor Renata Kokowska (POL) 2:28:50 und Carla Beurskens (NED) in 2:30:00. Für Uta Pippig war das Beginn ihrer internationalen Karriere.

Uta Pippig 1990 – Kurz vor dem Ziel – Foto: Sportmuseum Berlin

Noch besser war das Ergebnis des Siegers Steve Moneghetti (AUS), der mit 2:08:16 Jahresweltbestzeit lief und damit den BERLIN-MARATHON in die internationale Elite der führenden Marathonläufe der Welt hievte. Zweiter wurde Gidamis Shahanga (TAN) mit 2:08:32 vor Jörg Peter (Dresden) mit 2:09:23.

Steve Moneghetti (AUS) – kurz vor dem Ziel – Foto: Sportmuseum Berlin

Das Wetter war 1990 regnerisch, so wie jetzt am Montag und Dienstag – heute am Mittwoch, dem Oktober 2018 scheint mal glücklicherweise sie Sonne.

Wie der Sport vereinen kann, haben wir die Hoffnung, daß das „gespaltene Land“ sich besinnt und wieder zur Einheit findet.

Horst Milde

Die Geschichte des BERLIN-MARATHON mit einem Youtube-Video:

https://www.youtube.com/watch?v=sEGve18Drf8

17. Berlin-Marathon 1990 am Potsdamer Platz – Foto: Sportmuseum Berlin

Der 17. Berlin-Marathon am 30. September 1990 – Durchlauf des Brandenburger Tores: Foto: Sportmuseum Berlin

Das Brandenburger Tor zur Einheitsfeier am 3. Oktober 2018 – Foto: Horst Milde

20 Jahre Deutsche Einheit – Der 17. Berlin-Marathon am 30. September 1990 – Der „Wiedervereinigungsmarathon“ drei Tage vor der deutschen Einheit am 3. Oktober 1990 – Ein Rückblick XIV. Wie LAUFZEIT ins Laufen kam – Fünf Jahre Lauf-Patenschaft – Umweltbewußt – 42,195 Meter

author: GRR