Blog
09
10
2018

Beim Berlin-Marathon 2018 pulverisiert Eliud Kipchoge den ehemaligen Marathon-Weltrekord von 2:02:57 Stunden und überquert das Ziel in einer Fabelzeit von 2:01:39 Stunden - Foto: Victah Sailer

Neue Regelungen für IAAF-Straßenrennen und die Einführung eines „Platinum Labels“.

By GRR 0

Um die Qualität der Veranstaltungen für die teilnehmenden Athleten und die Fans, die die IAAF Label Straßenrennen ab 2019  (regulations for IAAF Label road races from 2019) verfolgen, zu verbessern, wurden wesentliche Änderungen am Reglement vorgenommen.

Das IAAF Label Road Running Programm umfasst die weltweit führenden Straßenrennen. Ein IAAF-Label steht für hohe Standards in der Veranstaltungsorganisation, die vollständige Anwendung der Wettkampfvorschriften der IAAF, die komplette Unterstützung durch die zuständige Behörden, ein Eintreten des Organisators für die Weiterentwicklung des Sports und konkrete Schritte im globalen Kampf gegen Doping.

Die Labels unterteilen auch die besten Elite-Rennen und geben Athleten, Fans und Medien Orientierung bei den besten Wettbewerben der Welt.

Für Veranstaltungen mit einer hohen Teilnehmerzahl bedeuten Labels auch höchste Standards in Bezug auf Sicherheit und Wettkampferfahrung. 2019 wurden mehrere Änderungen an den Vorschriften des IAAF-Labels vorgenommen, darunter die Einführung eines Platin-Labels, die Berücksichtigung der Weltrangliste der IAAF zur Ermittlung des Labelstatus eines Athleten und die Möglichkeit, 5 km Rennen für die Beantragung von Labels durchzuführen.

„Dies ist ein Meilenstein für die IAAF und die globale Straßensport-Community“, sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe. „Es ist ein Sprungbrett in Richtung 2020, wenn wir eine noch schlüssigere Struktur der Rennen haben werden, mit besser definierteren Stufen, um Fans und Athleten zu führen, und mit integrativen Maßnahmen, die in einem angemessenen Verhältnis zum Niveau des Wettbewerbs stehen. Im Jahr 2019 werden wir den Teilnehmerkreis der Athleten, die den begehrten „Gold Label Status“ tragen, reduzieren, um sicherzustellen, dass die am besten trainierten Profis außerhalb des Wettbewerbs an Dopingtests teilnehmen:

„Ich möchte den Majors von AIU und Abbott World Marathon für ihre Unterstützung in diesem Bereich danken und betonen, dass diese Änderungen in Zusammenarbeit mit den Laufsportveranstaltern und Athletenvertretern, die uns stets sehr unterstützt haben, eingeführt werden.

Ein verbindlicherer regulatorischer Rahmen für Athletenvertreter ist ebenfalls in Vorbereitung. Der Grundsatz, dass es die Pflicht aller Akteure unseres Sports ist, bei der Bekämpfung des Dopings mitzuwirken, hat sich inzwischen durchgesetzt und ist der Eckpfeiler dieser Neuerungen: „Die Vorschriften von 2019 ( full set of new regulations can be seen here) gelten für alle Straßenrennen, die für 2020 den Label-Status anstreben. Das gesamte Spektrum der neuen Vorschriften finden Sie hier, aber die wichtigsten Änderungen sind im Folgenden zusammengefasst:

In Zusammenarbeit mit den Abbott World Marathon Majors wurde ein Platin-Label eingeführt. Es wird ab 2020 an Rennen vergeben, die die Platin-Anforderungen im Jahr 2019 erfüllen – 5 km Straßenrennen können nun für IAAF Labels beantragt werden – die Position eines Athleten in der IAAF Weltrangliste bestimmt seinen Gold/Silber/Bronze-Status für Label-Rennen.

Athleten können für verschiedene Veranstaltungsgruppen unterschiedliche Status haben, z.B. Goldstatus für den Marathon und Silberstatus für 10 km – Es wird kleinere Gruppen von Gold Label Athleten geben. Die Tatsache, dass weniger Athleten an der Spitze des Sports stehen, wird den Fans helfen, die besten Straßenläufer der Welt besser kennenzulernen, und es ist ein Zwischenschritt auf dem Weg zum Jahr 2020, wenn alle Goldlabel-Athleten Teil von Testpools ohne Wettkampftest sein werden, ein Schritt, der die Seriosität des Events stärken wird.

– Alle Label-Rennen müssen mindestens sechs Männer und sechs Frauen aus dem Kreis der Athleten haben, deren Status dem beantragten Label entspricht. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass beispielsweise ein Gold Label Rennen mit mindestens 12 der 300 besten Spezialisten der Welt auf dieser Strecke stattfindet.

– Bisherige Regeln verpflichteten die Organisatoren von Labels, Elitesportler aus mindestens fünf Ländern zu haben. Ab 2019 wird es diese Regel nicht mehr geben, d.h. es wird keine Rennen mehr geben, a) der Fokus liegt auf dem Aufbau stärkerer Elitefelder und b) das Streben nach einem Label auch bei heimischen Elitesportlern, die sich im Pool des geforderten Status befinden.

– Eine kontinentale Quote für Platin- und Goldanwendungen wird ebenfalls eingeführt, um die Entwicklung der lokalen Spitzensportler zu fördern.

Horst Milde – nach Informationen der IAAF

 

 

 

 

author: GRR