Blog
12
10
2018

Mo Farah mit seinem "Trademark-Finish" beim Chicago-Marathon. Foto: Bank of America Chicago Marathon

Mo Farah nach seinem Chicago-Marathon-Sieg 2018: „2:04 Stunden sind möglich“

By GRR 0

In seinem dritten Rennen über die 42,195 km steigerte sich Mo Farah am vergangenen Sonntag in Chicago auf die Europarekordzeit von 2:05:11 Stunden und lief zu seinem ersten Marathon-Sieg.

Der 35-jährige Brite, der über die Langstrecken vier olympische Goldmedaillen gewann und sich seit diesem Jahr auf die Marathondistanz konzentriert, war im April Dritter beim London-Marathon in 2:06:21.

Mo Farah gab nach dem Chicago-Marathon das folgende Interview, das vom US-amerikanischen Laufsport-Medium Running Network / RunBlogRun aufgezeichnet wurde.

Hätten Sie gedacht, dass Sie das Rennen gewinnen können?

Mo Farah: Ich hatte eine Platzierung unter den ersten drei Läufern erwartet. Ich wusste, dass ich sehr gut trainiert hatte, daher war ich zuversichtlich. Mosinet Geremew, der zuvor bereits 2:04 Stunden gelaufen war, lief allerdings sehr stark (Geremew wurde Zweiter, d. Red.).

Das Tempo der „Hasen“ wurde teilweise nicht angenommen von der Spitzengruppe. Wie war es für Sie im Vergleich zum London-Marathon im April, wo Sie in der ersten Gruppe die erste Hälfte im Weltrekordtempo von 61:00 Minuten gelaufen waren?

Mo Farah: Ja, das stimmt. Wir haben zunächst mehr auf die Platzierung geachtet als auf die Zeit. Aber ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis: Ich habe gewonnen, meinen britischen Rekord verbessert und den Europarekord gebrochen. In London war ich nach der ersten Hälfte müde. Das passierte hier in Chicago nicht. Nach dem London-Marathon wusste ich, dass ich beim nächsten Mal gleichmäßiger laufen muss. Jetzt habe ich mich gut gefühlt und hatte jederzeit die Kontrolle über das Rennen.

Was für eine Zeit wird in der Zukunft für Sie möglich sein?

Mo Farah: Ich kann sicherlich noch schneller laufen. Wir werden sehen, was beim nächsten Marathon möglich ist. Ich kann mir vorstellen, in der Zukunft Zeiten von knapp über 2:04 Stunden zu laufen – vielleicht auch etwas darunter.“

Wo werden Sie Ihren nächsten Marathon laufen?

Mo Farah: Das steht noch nicht fest. Aber es ist schon sehr wahrscheinlich, dass ich im April wieder beim London-Marathon starte. Es ist mein Heimrennen, und ich habe dort gute Erfahrungen gemacht. Ob danach ein Start bei den Weltmeisterschaften folgt, weiß ich noch nicht.

Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio könnten Sie zu einem großen Gegner für Titelverteidiger Eliud Kipchoge werden, der vor kurzem den Weltrekord in Berlin auf 2:01:39 Stunden verbesserte. Wo sehen Sie sich im Vergleich mit dem Kenianer?

Mo Farah: Ich bin sicherlich noch ein gutes Stück hinter Eliud. Ich muss einfach weiterhin hart trainieren und dann sehen wie es in ein paar Jahren ist, wenn ich wieder gegen ihn laufe.

race-news-service.com

 

 

 

 

 

 

author: GRR