Blog
10
07
2019

Napoli 2019 - Organisers

Napoli 2019 – Leichtathleten überzeugen bei der Universiade mit Diskuswurf-Silber für Vita und 100m-Bronze für Kwayie

By GRR 0

Die deutschen Leichtathleten haben im Verlauf der Abendsession für die neunte sowie zehnte deutsche Medaille bei der 30. Sommer-Universiade in Neapel gesorgt.

Claudine Vita © Arndt Falter

Claudine Vita (HS Neubrandenburg) gewann im Diskuswurf-Wettbewerb Silber, Lisa Kwayie (Alice Salomon HS Berlin) sicherte sich in einem Wimpernschlag-Entscheid Bronze über die 100m der Damen.

Während die 22-Jährige in 11.39 sec ihre Semifinalzeit noch einmal steigern konnte und damit hinter Dutee Chand (IND; 11.32 sec) und der Schweizerin Ajla Del Ponte (11.33 sec) nach einem schwachen Start noch in einem Fotofinish mit Salome Kora (SUI; 11.39 sec) aufs Podium sprintete, wurde die deutliche Leistungssteigerung von Vita nicht mit Gold belohnt.

Die Early Education-Studentin hatte gestern die Qualifikation eindrucksvoll mit 59.95 m und mehr als fünf Metern Vorsprung dominiert. Und auch im Finale legte die 22-Jährige mit 61.41 m im zweiten Versuch imposant vor.

Doch nachdem Daisy Osakue im fünften Durchgang mit der persönlichen Bestleistung von 61.69 m sich selbst und ihre Rivalinnen überraschte, konnte Vita die Italienerin nicht mehr von der Goldposition verdrängen – trotz weiterer Würfe über die 61 Meter-Marke (61.39 m, 61.52 m). Am Ende musste sich die U23-Europameisterin von 2017 mit Silber zufrieden geben.

Vor den beiden Medaillenspektakeln im weiten Rund des San Paolo Stadions hatte 100m-Sprinter Aleksandar Askovic (Uni Augsburg) als Sechster seines Semifinales mit einer Zeit von 10.55 sec das Königsrennen der Männer verpasst.

In der Abendsession stießen allerdings die beiden 400m-Läuferinnen von der DSHA, Köln Christina Salterberg (56.86 sec, SB) und Djamilia Böhm (57.18 sec), als jeweils Dritte ihrer Semis direkt ins Finale vor.

Wenig später sicherte sich Christina Hering (TU München) ihren Platz im 800m-Finale in einer Zeit von 2:03.36 min. Teamkollegin Katharina Carolin Trost (TU München/LMU München) konnte sich mit 2:04.23 min über die zwei vollen Stadionrunden leider nicht für den Endlauf qualifizieren.

Dafür steht morgen Marius Probst (TU Dortmund) im Finale über 1.500m.

Außerdem hatte sich zwei Tage nach seinem 23ten Geburtstag 400m-Hürdenläufer Joshua Abuaku (DSHS Köln) mit 50.80 sec für die morgigen Halbfinalläufe qualifiziert.

Ergebnisse

Alle Ergebnisse sind unter diesem Link abrufbar.

Quelle: Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband (ADH)

author: GRR