Blog
08
08
2019

Running The 2020 Tokyo Olympics Marathon Course - Photo: Brett Larner

Laufen auf der Olympischen Marathonstrecke Tokyo 2020 – Teil Eins – Frauen-Marathon Testlauf

By GRR 0

Es ist ein Jahr bis zum Frauenmarathon bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Zum zweiten Mal in Folge ging ich los, um etwa 31 km der Strecke zu laufen, genau zu dem Zeitpunkt, zu dem die Frauen sie bestreiten werden.

Wie im letzten Jahr startete ich vor dem Olympiastadion in Sendagaya, lief bis zum 15 km langen Turnaround in Asakusa und zurück zum 20 km Punkt bei Nihonbashi, schnitt dann die Out-and-Back-Abschnitte auf 24,5 km und 32 km heraus und kehrte stattdessen die etwa 10 km zum Stadion zurück.

Um 6:00 Uhr morgens pünktlich gestartet, lief ich ein gleichmäßiges Tempo knapp unter 5:00 min/km und schaffte es kurz nach 9:15 Uhr zurück ins Stadion, mit etwa 45 Minuten Zeitverlust durch Rotsignale, Videoaufnahmen und Live-Tweet, Getränkekauf und den einen oder anderen Zwischenstopp. Jede halbe Stunde hielt ich an, um Temperatur- und Feuchtigkeitsmessungen durchzuführen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Bedingungen die Frauen wahrscheinlich in einem Jahr haben werden.

Es war bisher ein relativ kühler Sommer in Tokio mit einer verlängerten Regenzeit, die die Aufheizung bis Ende Juli verhinderte. Heute war der heißeste Tag in Tokio in diesem Jahr, mit entsprechender Luftfeuchtigkeit. Meine Ausrüstung zur Messung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit blinkt, wenn sie denkt, dass die Bedingungen für die Bewegung zu gefährlich sind.

Kurz vor 6:00 Uhr morgens lagen die Starttemperaturen des Damenmarathons bei 29˚C mit einer Luftfeuchtigkeit von über 80% bei wolkenlosem Himmel, genug, um es blinken zu lassen, bevor ich überhaupt anfing zu laufen.

Im Laufe der nächsten drei Stunden, als ich dem Kurs durch die Innenstadt folgte, stieg die Temperatur um etwa 3 Grad, wobei die Luftfeuchtigkeit um etwa 10% fiel. Obwohl die Bedingungen insgesamt besser waren als bei meinem letzten Lauf, fühlte es sich subjektiv an, als würde mich die Luftfeuchtigkeit stärker beeinflussen. Ich erinnere mich nicht, dass ich mich schwindelig fühlte oder der Schweiß tropfte, beim Lauf im letzten Jahr, aber diesmal, als ich anhielt, um ein Video von der ersten Abfahrt etwas über einen Kilometer in den Lauf zu drehen, war ich schon beides.

Nach 7:00 Uhr morgens begann eine leichte Brise zu wehen, als ich an Nihonbashi vorbeikam, nicht wirklich genug, um die Laufleistung zu beeinflussen, aber genug, um sich kühl und erfrischend zu fühlen. Es verblasste, aber später im Lauf gegen 8:30 Uhr kam es zurück und brachte eine hauchdünne Wolkendecke mit sich. Die Temperatur sank zwar eine Weile, aber nachdem ich um 9:30 Uhr, dreieinhalb Stunden nach der Startzeit, wieder im Olympiastadion war, sprang die Temperatur auf 33˚C und stieg weiter an.

Und da sieht man den größten Vorteil des Übergangs der Startzeit von 7:00 Uhr auf 6:00 Uhr. Beim Lauf des letzten Jahres, als die Startzeit noch auf 7:00 Uhr festgelegt war, sprang die Temperatur gegen 9:30 Uhr, etwa zu der Zeit, zu der man erwarten würde, dass die Medaillengewinner den Frauenmarathon beenden +/-. Gegen 9:30 Uhr sprang die Temperatur in diesem Jahr wieder an, aber mit 6:00 Uhr waren die Startbedingungen zweieinhalb Stunden nach dem Start um 8:30 Uhr noch etwas erträglicher. Auch diesmal war die Sonne niedriger, mit besserer Verschattung durch Gebäude an der Ostseite aller Nord-Süd-Abschnitte.

 

Die Bedingungen insgesamt waren für einen Marathon nach wie vor gefährlich. Mit der Hitzeindex-Skala heat index wurde der Abschnitt entlang des Kanda-Flusses von der Spitze des Hügels bis zur Kurve bei Suidobashi, wo die Läufer direkt in die aufgehende Sonne laufen, völlig ungeschützt, und die gesamte zweite Hälfte des Rennens in der „Gefahrenzone“ bewertet, wobei der Rest der ersten Hälfte „extreme Vorsicht“ nahe legt.
Aber zumindest für die Spitzenteilnehmer wird der Wechsel zu einer früheren Startzeit das Risiko im letzten Teil des Rennens teilweise mindern. Trotzdem viel Erfolg für die zurückhaltenden Verfolger. Sei vorsichtig da vorne. Meine erste eindeutige Erinnerung an den Marathon war von Gabriela Andersen-Schiess bei den Olympischen Spielen in Los Angeles. Wir brauchen das nicht, oder noch schlimmer, wieder nicht.

Eine Sache, die diesmal auffällig war, ein Jahr vor dem Hauptevent, war, dass ich keine Medien auf dem Platz gesehen habe. Letztes Jahr waren sie überall, mit Reportern, die kurze Abschnitte drehen und TV-Kamerateams, die Aufnahmen von Models machen, die hier und da laufen und „It’s hot!“ Soundbites fallen lassen. Diesmal war eine Crew zu Beginn dabei, Aufnahmen von einigen offiziellen Wettervorhersagen zu machen. Ich sah Offizielle, die eine Ausrüstung für Messungen an zwei anderen Orten auf dem Kurs aufstellten, aber keine anderen Medien. Ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll.

Ich habe jedoch drei der Jungs gesehen, die versuchen werden, bei den Olympischen Spielen des MGC Race Olympic trials  im nächsten Monat das Marathon-Team von Tokio zu bilden. Erst nach einer halben Stunde im Lauf überholte ich die Fujitsu-Teamkollegen Kengo Suzuki und Kohei Ogino, beide Langstreckenläufer, und folgte dem anderen Weg in Richtung des kurzen Aufstiegsabschnitts von rund 40 km. Eine Stunde später, nachdem ich den Asakusa Turnaround durchlaufen hatte, passierte ich einen der vier großen Favoriten, den 2018 Fukuoka International Marathon Gewinner Yuma Hattori aus dem Toyota Team, auf dem Weg nach Asakusa, gefolgt von einem Betreuer auf einem Fahrrad. Nächsten Freitag, ein Jahr nach dem Männermarathon, werden es sicher noch mehr sein.

Ich habe keine der Frauen gesehen, die das MGC-Rennen laufen werden, aber du weißt, dass sie auch da draußen sind, Zeit auf der Strecke verbringen und ein Gefühl dafür bekommen, es in einem Jahr unter den gleichen Bedingungen zu laufen. Sie können sicher sein, dass jeder, der das japanische Team bildet, bestens vorbereitet ist, die Bedingungen so gut wie möglich zu meistern. Dies ist eine Heimolympiade und eine der Medaillen, die sich die heimische Menge am meisten vom Sieg von jemandem interessiert. Das gilt für alle Zuschauer. Wenn du das liest und planst, entweder bei den Damen- oder Herrenrennen dabei zu sein, solltest du besser auch vorbereitet sein.

Der vorläufige Plan im Moment ist, am Montagmorgen wieder hinauszugehen und die ersten 10 km nach Nihonbashi zu laufen und dann von dort aus mit einem speziellen Teilnehmer die Strecke entlang bis zum Ziel, etwa 23 km, zurückzulegen.

Nächsten Freitag, ein Jahr vor dem Marathon der Männer, werde ich die gesamte zweite Hälfte von 20 km bis zum Ziel zurücklegen, einschließlich der beiden Out-and-Back-Strecken, die ich heute abgeschnitten habe, vielleicht ein wenig mehr.
Letztes Jahr gab es auf den beiden Läufen einen ziemlich großen Unterschied in den Wetterbedingungen, da ein Taifun einige Stunden vor Beginn des Marathon-Testlaufs der Männer durch Tokio zog.
Dieses Jahr werden wir sehen, wie sich die Dinge für das entwickeln, womit die Männer es zu tun haben.
Horst Milde nach Informationen von Brett Larner – Japan Running News

author: GRR