Blog
19
10
2019

GRR Logo

GRR Preisverleihung 2019 an Deutschlands erfolgreiche Aushängeschilder des Laufsports in Tübingen

By GRR 0

„German Road Races – die Stimme des Laufsports“

Die deutschen Lauf-Veranstalter „German Road Races (GRR) e.V.“ vergeben seit 2004 einen Förderpreis an talentierte junge Läufer und Läuferinnen, die mit außerordentlich guten Leistungen und Erfolgen – national oder international – schon aufhorchen ließen und damit Perspektiven für die Zukunft aufweisen.

Der Förderpreis ist entweder mit einem Preisgeld dotiert zur Finanzierung von Trainingslagern und physiotherapeutischen Begleitmaßnahmen oder mit Sachpreisen verbunden. Der GRR-Preis wurde bislang anlässlich der Deutschen Hallen- oder Cross Meisterschaften übergeben, seit 2014 im Rahmen der GRR-Jahresmitgliederversammlung.

Nachwuchsathleten des Jahres

2004      Eva-Maria Stöwer           Zelalem Martel

2005      Julia Viellehner                Tom Scharff

2006      Julia Hiller                        Thorsten Baumeister

2007      Katharina Heinig              Matti Markowski

2008      Anna Hahner                    Robert Krebs

2009      Corinna Harrer                 Simon Dörflinger

2010      Corinna Harrer                 Tom Gröschel

2011      Gesa-Felicitas Krause      Martin Grau

2012      Maya Rehberg                  Homiyu Tesfaye

2013      Maya Rehberg                  Philipp Reinhardt

2014      Alina Reh                           Patrick Karl

2015      Alina Reh                           Patrick Karl

2016      K. Klosterhalfen               Markus Görger

2017      Lisa Oed                             Markus Görger

2018      Lisa Oed                            Elias Schreml

Lisa Oed und Elias Schreml – die Nachwuchsathleten des Jahres 2018

Seit 2005 ehrt German Road Races (GRR) e.V. Trainer, die sich seit Jahrzehnten um die Leichtathletik und dem Laufsport im Besonderen verdient gemacht.

Trainer stehen immer im Schatten ihrer erfolgreichen Athleten und Athletinnen, aber ohne sie wäre der Erfolg nicht möglich. Ihre Ehrung bedeutet meist eine späte, aber nicht minder wichtige Anerkennung, ihrer langjährigen Tätigkeit im Dienst des Sports, der oft auch noch ehrenamtlich geleistet wird.

GRR möchte mit dieser Anerkennung allen Trainern, den Helfern und dem Vereinsstab, der sich auch noch um das Wohl der Athleten kümmert, danken und gleichzeitig motivieren, diese Aufgabe weiterhin für die Zukunft der Leichtathletik zu erfüllen.

Trainer des Jahres

2005      Heinz Reifferscheid

2006      Klaus-Peter Weippert

2007      Heiner Weber

2008      Jürgen Stephan

2009      Kurt Ring

2010      Andreas Fuchs

2011      Bernd Meuser

2012      Jürgen Eberding

2013     Carmen Rehberg

2014      Günther Scheefer

2015      Günter Zahn

2016      Martin Lütke-Varney

2017      Sascha Arndt

2018      Sascha Arndt 

Organisatorenpreis

2011 hat German Road Races (GRR) e.V. die Ehrung für Organisatoren und Organisationen eingeführt. Ohne Organisatoren, Mitarbeiter oder Funktionäre – ehrenamtlich oder hauptamtlich – würde keine Veranstaltung, kein Lauf, kein Sportfest „über die Bühne“ gehen können.

Ohne den Einsatz, das Engagement und die Ideen und Initiativen der Organisatoren gäbe es die vielen Läufe und Sportfeste nicht, insofern ist es angebracht, die „Macher“ hinter den Kulissen – ähnlich den Trainern – auch öffentlich mit einer Ehrung ein Dankeschön auszusprechen.

Entsprechend der stets weiter gestiegenen Anforderungen haben längst an vielen Orten professionell arbeitende Agenturen die auf Ehrenamtlichkeit basierenden Vereine abgelöst.

GRR hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr der Entwicklung angeschlossen und neben „Machern“ auch Vereine und Agenturen ausgezeichnet, die innovativ und bahnbrechend auf dem Laufsektor erfolgreich waren.

 2011      Friedhelm Boschulte

2012      Gerd Zachäus

2013      Alfred Langenbrunner

2013      BERLIN-MARATHON/SCC Berlin

2014      BMS – Die Laufgesellschaft/Hamburg

2015      Paderborner Osterlauf

2016      Wolfgang Kucklick

2017      HAJ Hannover Marathon

2018      Horst Milde

GRR-Award für das sportliche Lebenswerk

Der GRR-Award für das „sportliche Lebenswerk“ wird seit 2013 vergeben. Wer kennt sie nicht, die Erfolge von Christa Vahlensieck, Hans Grodotzki, Charlotte Teske, Katrin Dörre-Heinig und Christoph Herle, die mit herausragenden Ergebnissen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften der Rekordleistungen für Schlagzeilen sorgten.

German Road Races möchte hier den „Heroen“ früherer Tage eine Bühne geben – und neben den herausragenden sportlichen Leistungen auch das persönliche Erscheinungsbild des Preisträgers würdigen.

2013      Christa Vahlensieck

2014      Hans Grodotzki

2015      Charlotte Teske

2016     Katrin Dörre-Heinig

2017      Christoph Herle

2018      Brigitte Kraus

GRR-Straßenläufer des Jahres

Seit 2017 zeichnet German Road Races auch die Straßenläufer der Saison aus.

In der Regel sind es natürlich die Jahresbesten über 10 km, Halbmarathon oder Marathon, es können, und darauf legt GRR besonderen Wert, auch herausragende Auftritte von Athleten auf nationalem oder internationalem Parkett sein, die für Aufsehen gesorgt haben.

2017      Alina Reh                              Arne Gabius

2018      Fabienne Amrhein           Tom Gröschel

German Road Races setzt die Ehrungen auch in dieser Jahr, als Höhepunkt der GRR-Jahresmitgliederversammlung, vom 29. November – 1. Dezember 2019 in Tübingen fort.

Bei einem Empfang im Historischen Rathaus um 19.00 Uhr am Freitag, dem 29. November 2019 – die interessierte Öffentlichkeit ist dazu auch recht herzlich eingeladen – werden die Ehrenpreise an Deutschlands erfolgreiche Aushängeschilder des Laufsports übergeben, deren Namen schon vorher in den Medien bekannt gegeben wird.

Horst Milde

Der GRR Wettbewerb der attraktivsten Medaillen und Shirts in Tübingen 2019:

„And the winner is…“ – Nach dem großartigen Zuspruch im GRR-Wettbewerb der attraktivsten Medaillen und Shirts im Jahr 2018 ruft der GRR-Vorstand erneut zur Einsendung der Medaillen und T-Shirts auf

 

 

 

 

 

 

author: GRR