Blog
03
09
2020

Starkes Team: Katharina Steinruck und ihre Mutter Katrin Dörre-Heinig. - Foto: Robert Steinruck

Erfolgreiches Mutter-Tochter-Team: Katrin Dörre-Heinig und Katharina Steinruck unterstützen Petition „Rettet unsere Läufe – Save the Events“ (10/11)

By GRR 0

Katharina Steinruck hat die Qualifikation für den olympischen Marathon so gut wie erfüllt, ihre Mutter, persönliche Trainerin und Marathon-Bundestrainerin Katrin Dörre-Heinig gehörte über viele Jahre hinweg zur Marathon-Weltelite.

Beide zusammen unterstützen die Petition „Rettet unsere Läufe – Save the Events“.

Vor ihnen hatten sich bereits die deutschen Marathon-Rekordler Irina Mikitenko und Arne Gabius, die Topläufer Philipp Pflieger, Alina Reh und Fabienne Königstein sowie der Athleten-Manager und Elite-Renndirektor verschiedener Läufe, Christoph Kopp, und sein Kollege Günther Vogl als auch der BMW-Berlin-Marathon-Chef Jürgen Lock und der Runner’s World-Chefredakteur Martin Grüning für die Petition stark gemacht.

Die Corona-Pandemie hat so gut wie alle Läufe und Events gestoppt, die Veranstalter und Vereine bangen um ihre Existenz. Damit diese bedrohliche Situation auch von der Politik wirklich verstanden und wahr genommen wird, setzt German Road Races (GRR) auf die Petition.

Wir brauchen jede Stimme, um den Laufsport zu retten.

Hier geht es zur Petition:

https://www.openpetition.de/petition/online/save-the-events-o-rettet-unsere-laeufe

Katharina Steinruck und Katrin Dörre-Heinig (Frankfurt / Erbach)

Katharina Steinruck hat mit ihrer Marathon-Bestzeit von 2:27:26 Stunden, die sie im vergangenen Jahr in Frankfurt gelaufen ist, sehr gute Chancen auf einen olympischen Startplatz bei den Spielen in Japan im kommenden Jahr.

Die 31-Jährige wird von ihrer Mutter Katrin Dörre-Heinig trainiert. Die frühere Weltklasse-Marathonläuferin, die bei Olympia 1988 Bronze gewonnen hatte und etliche Top-Rennen gewonnen hat, ist auch Marathon-Bundestrainerin. Mutter und Tochter gaben gemeinsam dieses Statement:

„Die Situation für Veranstalter, Elite-Läufer und alle anderen, die beruflich mit dem Laufsport verbunden sind, ist ernst. Viele Rennen stehen auf der Kippe, es geht für viel mehr Menschen als man denken könnte um den Job und die Existenz.

Deswegen unterstützen wir die Petition ,Rettet unsere Läufe – Save the Eventsäufe’.

Für Hobbyläufer, die ein- oder zweimal im Jahr bei einem Marathon starten und vielleicht noch bei ein paar anderen Rennen, ist es bitter, wenn sie aufgrund der Corona-Pandemie eine zeitlang auf große Rennen verzichten müssen. Aber ihre Existenz ist im Gegensatz zu den Profiläufern nicht gefährdet. Die Topläufer müssen mit Start- und Preisgeldern dieser Rennen sich selbst und ihre Trainingslager finanzieren.

Viele Hobbyläufer kennen sicherlich nicht die Hintergründe, wie solche Veranstaltungen funktionieren. Daher können sie auch nicht die Gefahr erkennen, die uns allen hier droht. Es ist aber wichtig, dass sich die Läufer mit der Thematik beschäftigen und diese Petition unterschreiben, wenn ihnen ihr Sport wirklich etwas bedeutet.

Lauf-Veranstaltungen sind sehr komplex und jedes Rennen ist anders strukturiert. Bei großen Veranstaltern gibt es in der Regel einen hauptberuflichen Kern von Mitarbeitern, viele Zulieferer oder freiberufliche Mitarbeiter sowie natürlich Ehrenamtliche. Nur mit Start- und Sponsorengeldern finanzieren sich diese Organisationen. Wir hoffen, dass die meisten Veranstalter durch diese Krise kommen, wenn ihr Rennen nur einmal nicht stattfinden kann. Aber bei längeren Ausfallzeiten wird vieles wegbrechen – wenn kein Geld mehr da ist und das Veranstaltungs-Team auseinander fällt, ist es vorbei.

Viele nationale und internationale Topathleten haben zurzeit finanzielle Schwierigkeiten, denn sie sind abhängig von den Geldern, die sie normalerweise bei den Straßenläufen verdienen. Hier stehen Karrieren auf dem Spiel und es droht zudem der Verlust unserer Lauf-Talente.

Es muss etwas passieren, ansonsten geht vieles kaputt. Die politisch Verantwortlichen müssen sich mit dem Thema beschäftigen. Um das zu erreichen, brauchen wir eine starke Petition. Daher bitten wir alle, die mit dem Laufsport verbunden sind, die Petition zu unterschreiben.“

RETTET UNSERE LÄUFE – SAVE THE EVENTS – Foto: Victah Sailer

„Rettet unsere Läufe“ – Wir brauchen jede Stimme, um den Laufsport zu retten. Helfen Sie bitte mit und beteiligen Sie sich an der Petition!

Hier geht es zur Petition:

https://www.openpetition.de/petition/online/save-the-events-o-rettet-unsere-laeufe

Instagram: #SaveTheEvents – Rettet unsere Läufe

DANKE für Ihre HILFE!

Alina Reh und Philipp Pflieger unterstützen Petition: „SaveTheEvents – Rettet unsere Läufe“

Fabienne Königstein: Leidenschaftlicher Appell für die Petition „Rettet unsere Läufe“

Topathleten-Manager Christoph Kopp unterstützt Petition „Rettet unsere Läufe – Save the Events“: „Gemeinsame Lösungen sind gefragt“

Deutschlands Marathon-Rekordler Arne Gabius und Irina Mikitenko unterstützen Petition: „Rettet unsere Läufe“ – „Save the Events“

Manager und Veranstalter Günther Vogl: Rettet unsere Läufe – und die Athleten!

BMW Berlin-Marathon-Chef Jürgen Lock unterstützt Petition „Rettet unsere Läufe – Save the Events“

Runner’s World „Official Supporter“ der Petition „Rettet unsere Läufe – Save the Event“- Statement Nummer 9: Runner’s World-Chefredakteur Martin Grüning

 

author: GRR