Blog
09
09
2020

Das Strandbad hat sich zum Positivem verändert- Foto: Dr. Erdmute Nieke

Herbstzeitlose statt Krokusse – Impressionen vom fünften „Rund um den Müggelturm“ in Berlin-Köpenick am 6. September 2020 von Dr. Erdmute Nieke

By GRR 0

ENDLICH, ENDLICH, ENDLICH!! Ein echter Wettkampf – mein erster nach der großen Corona-Pause, der Sommer ist mit vielen virtuellen Läufen und ohne Marathontraining irgendwie vorbei gegangen.

Und jetzt soll es wirklich funktionieren mit einem richtigen Lauf.

Die Mail vom Veranstalter des fünften „Rund um den Müggelturm – der Lauf in den Frühling“ lese ich mehrfach. Mit Abstand und Maske sollen wir anreisen. Es gibt sogar noch Startplätze. Beate und Natascha aus unserem Lauftreff kann ich noch kurzfristig überzeugen, mitzukommen.

Aus dem „Lauf in den Frühling“ ist „2020 als Lauf in den Herbst“ geworden. So steht es liebevoll auf der Startnummer und den Urkunden. Das Wetter am Morgen ist prächtig, frische Spätsommersonne und blauer Himmel bei zehn Grad. Beate und ich fahren quer durch Berlin, die Stadtautobahn sonntäglich leer. Schon kurz vor 9 Uhr sind wir am Ziel am Standbad Wendenschloss. Uns begrüßt auf dem Gelände des Standbades wie alle Jahre die nackte Badende aus Bronze – doch nein – auch sie trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung! Das perfekte Fotomotiv im Corona-Jahr 2020.

Das Strandbad hat sich zum Positivem verändert. Ein neuer Pächter hat investiert. Es gibt viele neue Sitzgelegenheiten und Liegestühle und eine neue Gastronomie. Schnell sind die Startnummern abgeholt und wir haben Zeit das Wasser der Dahme zu begutachten. Wir hatten extra die Badesachen eingesteckt um uns nach dem Lauf vielleicht noch zu erfrischen. Doch die Wasserqualität schreckt uns ab. Ein herrliches Algengrün leuchtet uns an.

Dann ist es so weit, die Läufer*innen finden sich (fast) alle mit einer Mund-Nasen-Bedeckung am Start ein. Wir werden aufgefordert im Startbereich Abstand zu halten und die Masken erst nach dem Start abzusetzen. Ansonsten ist es alles wie immer, das  Bauchkribbeln und die üblichen Diskussionen über das geplante Tempo am Start.

Die nackte Badende aus Bronze – doch nein – auch sie trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung! Das perfekte Fotomotiv im Corona-Jahr 2020. – Foto: Dr. Erdmute Nieke

Die Läufer*innenmasse bewegt sich durch den Wald und verteilt sich schnell am großen Anstieg zum Müggelturm – alle Jahre wieder. Kurz hinter dem Mügggelturm auf einem ziemlich schmalen Waldweg komme ich ein wenig ins Grübeln, warum mir die Strecke so unbekannt vorkommt. Ich laufe weiter im Pulk der anderen Läufer*innen. Und dann, kommt ein Teil der Läufer*innen an der nächsten Kreuzung von links. Passiert, verlaufen! Am Ende vergleichen wir unsere Laufuhren, denn Natascha und Beate haben mich genau an dieser Stelle überholt und ich habe knapp 100 Meter mehr auf der Uhr.

Weiter geht es zum Versorgungspunkt bei Kilometer fünf und dann zum Uferweg an der Dahme. Es ist ein herrlicher und sonniger Herbstmorgen, ein frischer Wind weht und auf der ersten Runde ist es durch die 10-km-Läufer*innen gut voll. An einer Wildbadestelle begrüßt uns ein Herr im Adamskostüm, nun ja, wenn er meint.

Am Ausflugslokal „Schmetterlingslust“ entdecke ich sie – die Kroskusse – nein! Es ist Herbst, die ersten Herbstzeitlosen blühen! Ja, die Zeit vom Krokus zur Herbstzeitlosen war in diesem Jahr eine ziemlich andere. Doch ich bin bisher vom Virus verschont geblieben. Das letzte halbe Jahr eine rasante Digitalisierung im Arbeitsleben, die nicht wirklich lustig war. Doch nun auch schon wieder vier Wochen Unterricht in Berlin – ohne einen Corona-Fall an meiner Schule. Kein echter Wettkampf seit Januar. Dafür viele schöne kleine Laufevents mit meinem Lauftreff. Zuletzt am vergangen Sonntag mit sechs Mitläufer*innen durch den Tegeler Forst den virtuellen Tegel-HM.

Meine Laufgedanken werden unterbrochen vom Sturz eines Läufers vor mir. Der Wurzelweg hat es in sich, dazu die intensive Sonne, die Licht und Schatten durch die Bäume auf die Wege wirft. Zum Glück sind genug Menschen da, die ihm helfen. Ziemlich bald später höre ich das Martinshorn durch die Waldstille und werde vorsichtig und respektvoll vor den Wurzeln.

Die zweite Runde wird – wie alle Jahre – einsam. Nur noch wenige Läufer*innen sind auf der Strecke. Die frische Waldesruhe ist umso schöner. Auf der zweiten Runde am Uferweg sind inzwischen viele Spaziergänger*innen unterwegs. Öfter muss ich um sie herum rennen. Einige schauen, als wollten sie sagen, wie könnt ihr nur! Doch andere feuern mich an und rufen mir die noch ausstehenden Kilometer zu. Die sorgfältigen Kilometerschilder an der Strecke machen mir das Kilometerzählen leicht.

Dann nochmal die lila Herbstzeitlose begrüßen und es kommt der letzte Kilometer. Endspurt! Im Ziel werde ich vom Sprecher begrüßt, dass ich die Läuferin sei, die so viel schreibt und er im Internet gelesen habe, dass ich dieses Jahr wieder kommen wollte.

Ja, soeben habe ich meinen fünften Halbmarathon am Müggelturm gefinisht!  Endlich wieder richtig laufen! Die Zielsuppe und der Urkundendruck entfällt in diesem Jahr coronabedingt. Es gibt Äpfel und Bananen und Tee und Wasser. Wir sitzen noch eine Weile im Strandbad in der Sonne und freuen uns, dass wir endlich wieder richtig laufen durften!

Die Teilnehmer*innenzahl hat sich in diesem Jahr mehr als halbiert. Im letzten Jahr waren es 995, in diesem Jahr nur 435 (155 HM, 196 10-km und 84 5-km). Sollte der Laufboom aus den Lockdown-Tagen des Corona-Frühjahres schon vorbei sein?

Bleibt mir nur zu hoffen, dass wir im März 2021 wieder am Müggelturm in den Frühling laufen können! Denn für 2021 habe ich inzwischen drei Marathonstartplätze angesammelt und könnte am Müggelturm schön dafür trainieren – wenn das fiese Virus es uns 2021 nicht wieder versaut.

Möge das Wettkampflaufen wieder loslaufen, dieser Sonntag war ein wunderbarer Einstieg! DANK an die Veranstalter für Eure Extraarbeit in diesem besonderen Jahr!

Dr. Erdmute Nieke

 

Corona macht kreativ ODER warum ein Lauftreff die Rettung für Läufer*innen ist! Dr. Erdmute Nieke

RETTET UNSERE LÄUFE – SAVE THE EVENTS – Foto: Victah Sailer

„Rettet unsere Läufe“ – Wir brauchen jede Stimme, um den Laufsport zu retten. Helfen Sie bitte mit und beteiligen Sie sich an der Petition!

Hier geht es zur Petition:

https://www.openpetition.de/petition/online/save-the-events-o-rettet-unsere-laeufe

Instagram: #SaveTheEvents – Rettet unsere Läufe

DANKE für Ihre HILFE!

author: GRR