Blog
11
01
2022

40 YEARS AIMS in Distance Running 2022 Nr. 1 - Foto: Horst Milde

40 Jahre AIMS – Aus der Fachzeitschrift „Distance Running“ | Ausgabe 1, 2022 – Die Aufgaben von AIMS: Den Laufsport auf der ganzen Welt zu fördern und zu unterstützen

By GRR 0

Die „Association of International Marathons und Distance Races“ wurde offiziell bei einem Treffen in London am 6. und 7. Mai 1982 gegründet, aber die Idee einer solchen Vereinigung hatte schon seit einiger Zeit an Fahrt gewonnen.

Marathonläufe mit Massenbeteiligung auf den Straßen der großen Hauptstädte der Welt sind eine Neuerung der letzten Jahre. Zuvor waren sie auf Runden in öffentlichen Parks oder auf ruhigen Landstraßen beschränkt, wo die bescheidenen Teilnehmerfelder von 100-200 engagierten Läufern leicht bewältigt werden konnten.

Nur Boston, der Stammvater des Marathons, hatte die Zahl von 1000 Läufern überschritten, bevor 1976 anlässlich der Zweihundertjahrfeier der USA der New Yorker City Marathon durch die fünf Bezirke der Stadt stattfand. Damit wurde der Rahmen durchbrochen. Auf verblüffende Weise wurde Platz für Tausende von Läufern geschaffen, die am Marathontag das Stadtzentrum überfluteten und eine besondere Stimmung mit sich brachten. Als die Zahl der Läufer in New York in den nächsten Jahren rapide anstieg, entstanden weitere Läufe, die sich ausdrücklich an dem Vorbild orientierten. Bis 1980 wuchs die Zahl der Veranstalter, die über die ganze Welt verstreut waren.

Der Honolulu-Marathon war 1973 als kleine Veranstaltung mit 150 Läufern ins Leben gerufen worden, aber er war so erfolgreich, dass 1976 1400 Läufer das Ziel erreichten – knapp hinter New York. Viele Organisatoren waren bereits auf Reisen, um die Veranstaltungen der anderen zu beobachten und von ihnen zu lernen. Bei einem Treffen in Honolulu im Dezember 1980 wurde eine Gruppe gegründet, die sich „International Marathon Race Directors“ (IMRD) nannte und beim New York Marathon im Oktober 1981 erneut zusammenkam.

Im Mittelpunkt der Diskussionen stand damals ein von Serge Arsenault vom Montreal-Marathon angeregter „World Circuit“, der eine individuelle Marathonmeisterschaft für Eliteläufer umfassen sollte. Die diskutierten Regelungen wiesen große Ähnlichkeiten mit dem auf, was schließlich 25 Jahre später von den „World Marathon Majors“ übernommen wurde. Bei einem zweiten Treffen in Honolulu am 11. Dezember 1981 plante die IMRD außerdem, die Gruppe formell als Association of International Marathons zu konstituieren, was bei dem Treffen in London auch geschah.

Bei der Sitzung* waren 29 Gründungsmitglieder anwesend, von denen 19 noch heute Mitglieder sind – auch wenn sie sich in einigen Fällen radikal verändert haben (so sind beispielsweise die beiden Eliteläufe in Tokio, der Tokio-Frauen-Marathon und der Tokio-Männer-Marathon, inzwischen faktisch im Tokio-Marathon aufgegangen). Die Anwesenden verabschiedeten eine Satzung und wählten Will Cloney vom BAA Boston Marathon zum ersten Präsidenten der AIMS. Die Mitglieder, die an diesem „Gründungskongress“ teilnahmen, legten auch eine knappe Liste mit drei Hauptzielen fest:

(i) Förderung des Laufsports in der ganzen Welt; (ii) Zusammenarbeit mit der IAAF (jetzt World Athletics) in allen Angelegenheiten, die internationale Marathons betreffen; und (iii) Austausch von Informationen, Wissen und Fachkenntnissen zwischen den Mitgliedern der Vereinigung.

 

„Laufgeschichte – die drei Legenden“: Chris Brasher+ (l.) vom London Marathon, Horst Milde (m.) vom Berlin-Marathon und Fred Lebow+ vom New York City Marathon bei einem Empfang des Berlin-Marathon im Hotel Esplanade in Berlin 1990 – Foto: privat

Unmittelbar nach Erledigung der für die Gründung des Verbandes wesentlichen Geschäfte folgte eine Fachdiskussion über die Organisation und Bewertung von internationalen Marathons. Dabei wurde hervorgehoben, dass es von zentraler Bedeutung ist, dass die Marathons die richtige Streckenlänge haben müssen.

 

Erster Start des London-Marathons 1981 im Greenwich Park – Foto: Gerhard Kopp, Berlin

Zu dieser Zeit gab es bereits eine zuverlässige und preiswerte Messmethode, aber im Rahmen der Ziele (i) und (iii) wurde es zur Hauptaufgabe von AIMS, die Messmethode des „geeichten Fahrrads“ zu verbreiten, so dass sie schließlich allgemein akzeptiert und angewendet wurde.

Das war auch gut so, denn der für die Durchsetzung der Regeln zuständige Weltverband, der Internationale Amateur-Leichtathletik-Verband (IAAF, später World Athletics), erkannte nur langsam das Potenzial von Massenläufen in Großstädten (ähnlich beim deutschen Fachverband). Ihr Zweck war auf den Spitzensport ausgerichtet, und die neuen Rennen wurden oft als potenziell schädlich für die traditionellen Meisterschaftsrennen angesehen.

 Der erste Berlin-Marathon am 13. Oktober 1974 mit 286 Teilnehmern und 244 Finishern mit Start in der Waldschulallee 80 in Charlottenburg – Foto: privat

Die willkürliche, aber „magische“ Distanz des Marathons war bereits 1921 mit 42195 m festgelegt worden. Bei Meisterschaftsrennen zählte die Position mehr als die Zeit, und es gab nie eine konzertierte Aktion, um sicherzustellen, dass die Strecken genau genug waren, um einen Vergleich zwischen verschiedenen Orten zu ermöglichen. Die Messmethode des „geeichten Fahrrads“ wurde in den 1980er Jahren im IAAF-Regelwerk verankert, aber erst 1995 wurde bei einem von der AIMS initiierten Treffen mit der IAAF ein entsprechendes Ordnungssystem eingeführt, mit dem die Messungen kontrolliert werden konnten. Seitdem hat die AIMS ihren Messauftrag in Zusammenarbeit mit der IAAF aufrechterhalten. Die IAAF wehrte sich gegen die Anerkennung von Weltrekorden auf der Marathondistanz mit der Begründung, die Strecken seien nicht vergleichbar. Die AIMS schlug ein maximal zulässiges Gesamtgefälle der Strecke und einen geradlinigen Abstand zwischen Start und Ziel vor, so dass eine mögliche Unterstützung durch die Schwerkraft oder einen möglichen Rückenwind begrenzt wurde. Ab 2003 wurde dies die Grundlage, auf der die so genannten „Weltbestzeiten“ seitdem als Weltrekorde anerkannt werden.

Die ursprüngliche Mitgliederzahl von AIMS blieb stabil und wuchs in den ersten Jahren nur geringfügig, doch mit der Veröffentlichung des ersten AIMS-Jahrbuchs im Jahr 1985 begann sich die Dynamik zu ändern. Das Jahrbuch enthielt einen Rennkalender. Damit wurde erkannt, dass die AIMS über ihre Mitgliedsorganisationen hinausgehen musste, um die Läufer selbst anzusprechen. Zu diesem Zweck enthielt das A5-formatige Heft auch Anzeigen für Mitgliedsläufe, und insgesamt wurden 200.000 Exemplare von den Mitgliedsveranstaltungen an ihre Läufer verteilt.

   Liste der Gründungsmitglieder (r.) – Foto: Horst  Milde

Mit der Veröffentlichung des ersten AIMS-Jahrbuchs im Jahr 1985 begann sich die Entwicklung zu ändern – Foto: Horst Milde

Marathonläufe mit Massenbeteiligung entwickelten sich bereits zu einem bedeutenden Markt im Bereich des Sporttourismus. Im Jahr 1986 wurde die AIMS-Mitgliedschaft, die sich nun 50 Veranstaltungen näherte, auf andere Distanzen als den Marathon ausgeweitet.

Insbesondere der New York City Marathon zog jedes Jahr mehr als 10.000 ausländische Läufer und Läuferinnen an, die oft von Fans begleitet wurden und eine ganze Woche lang blieben. Da die Läufer so viele Einnahmen brachten, war es nicht verwunderlich, dass immer mehr Städte Interesse an der Veranstaltung von Läufen zeigten und diese oft über ihre nationalen oder regionalen Tourismusämter förderten.

 

Das AIMS Jahrbuch 1990 mit dem Start des Berlin-Marathon – im Hintergrund noch die BERLINER MAUER und dahinter das Brandenburger Tor – Foto: Horst Milde

In jüngerer Zeit haben Läufe wie Nizza-Cannes an der französischen Riviera, Athen und Valencia sehr starke Wachstumsschübe erlebt, als sie den den Markt für Laufreisen erschlossen haben. Bevor die durch die Covid-19-Pandemie verursachten Reisebeschränkungen diesen Markt einschränkten, war er vielerorts der wichtigste Wachstumsmotor für den Laufsportmarkt, da die Läufer ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen an weiter entfernten und exotischen Orten waren.

Das AIMS-Jahrbuch hielt mit diesem Trend Schritt, als sich die Mitgliederzahl auf 100 Läufe zubewegte, und erhöhte 1992 die Erscheinungshäufigkeit auf zwei Ausgaben pro Jahr. Es wurde dann unter dem Namen „Distance Running“ neu aufgelegt und entwickelte sich über drei Ausgaben zu einem (bis 2003) vierteljährlich erscheinenden Magazin mit 84 Seiten im A4-Format und in Farbe – und jetzt viermal jährlich. In jeder Ausgabe wurde eine Auswahl der (damals) 170 Rennen der AIMS-Mitglieder vorgestellt.

Keine andere Publikation konnte eine so breite Palette von Rennen mit einer so großen geografischen Streuung anbieten. Sie erwies sich als effektive Plattform, von der aus die Mitgliedsrennen für sich werben konnten – und zwar in zunehmendem Maße, da die AIMS-Mitgliederzahl stetig anstieg und 2019 mit 470 Mitgliedern einen Höchststand vor dem Covid erreichte. Der stetige Fortschritt bei den Mitgliederzahlen, der technologischen Anwendung und den wirtschaftlichen Auswirkungen hat das, was bis vor kurzem noch ein Sport für eine kleine Minderheit von Exzentrikern war, dramatisch verändert.

Aber einige der größten Momente in den letzten 40 Jahren seit der Gründung der AIMS waren die, in denen der Marathon, in den Worten von Chris Brasher, einem der Gründerväter der AIMS, „der Menschheit zeigen konnte, dass sie gelegentlich vereint sein kann“.

Distance Running entwickelte sich über drei Ausgaben zu einem (bis 2003) – jetzt- vierteljährlich erscheinenden Magazin mit 84 Seiten im A4-Format und in Farbe – Cover: Symbolfoto von 2018 mit dem WEltrekord von Eliud Kipchoge in Berlin – Foto: Horst Milde

Diese Momente mögen Anlass zum Feiern gewesen sein – nach dem Fall der Berliner Mauer, dem Hundertjahr-Jubiläumslauf des Boston-Marathons oder dem 2500-jährigen Jubiläum der Schlacht von Marathon. Noch bezeichnender war es vielleicht, wenn diese Solidarität den Opfern einer Tragödie Moral und Unterstützung verlieh. Nach den Gräueltaten in New York und Washington im Jahr 2001, in Madrid im Jahr 2004 und in Mumbai im Jahr 2008 wirkten die Marathonläufe in diesen Städten kathartisch und halfen den Menschen, ihre Stimme wiederzufinden.

Als der Boston-Marathon 2013 selbst zum Ziel eines Bombenanschlags wurde, erwies sich der Lauf als wirksames Mittel, um die ganze Stadt zu versammeln und „Boston Strong“ zu werden.

Horst Milde nach Informationen von  „Distance Running 2022 – Nr. 1“

Will Cloney vom B.A.A. Boston Marathon (USA), der erste AIMS Präsident – Photo: AIMS

Andy Galloway – vom Rotorua Marathon – (NZL),  der erste Generalsekretär von AIMS – Photo: AIMS

 

Paco Borao vom Valencia Marathon (ESP) – der aktuelle Präsident von AIMS – Foto: Horst Milde

Hugh Jones, (London) der aktuelle Generalsekretär von AIMS seit 1996 – Foto: Horst Milde

Lesen Sie bitte den Original Beitrag auf der pdf von „Distance Running“ Nr. 1, 2022

AIMS – Distance Running 40 YEARS  2022 – pdf

 

 

 

author: GRR