Blog
15
01
2022

Start in Fukuoka - Photo: Helmut Winter

Fukuoka Marathon/JPN gibt auf – am 5. Dezember 2021 fand die 75. und letzte Ausgabe statt – Ein Lauf, der Geschichte geschrieben hat.

By GRR 0

Der japanische Leichtathletikverband, der die Veranstaltung organisierte, beschloss im März 2021, den Fukuoka International Marathon wegen des Ausfalls von Sponsoren und der hohen Produktionskosten für die Fernsehübertragung einzustellen.

Der Fukuoka International Marathon wurde 1947 als reiner Elitemarathon für Männer ins Leben gerufen. Es dauerte bis Mitte der 1950er Jahre, bis das Rennen seinen ersten ausländischen Sieger hatte, aber in den folgenden Jahren entwickelte sich der Fukuoka International Marathon de facto zu einer Art „Marathon-Weltmeisterschaft“, bevor es eine offizielle Veranstaltung mit diesem Namen gab.

Die glorreichen Zeiten waren die 1960er bis zu den 1980er Jahren.

Die Strecke wurde als die wahrscheinlich schnellste der Welt bekannt. Das bewies 1967 der Australier Derek Clayton, der auf ihr eine Weltrekordzeit von 2:09:37 lief. Die 1970er Jahre wurden von den großen Namen des Marathonlaufs dominiert: Frank Shorter, Jerome Drayton, Bill Rodgers und Toshihiko Seko. Im Jahr 1981 stellte Rob de Castella mit 2:08:18 einen weiteren Weltrekord auf.

Frank Shorter  – Photo: Victah Sailer

Ab Anfang der 1980er Jahre kamen andere Rennen hinzu, bei denen Eliteläufer an der Spitze riesiger Massenläufe liefen, wobei vor allem Rotterdam den Anspruch erhob, ebenso günstig für Weltrekorde zu sein. Die Spitzenläufer konnten nun aus einem breiteren Spektrum an Rennen und einem wechselnden Angebot an Leistungen wählen.

Fukuoka reagierte darauf, indem es einen ausgewählten Spitzenläufer ins Visier nahm und die Werbung im Vorfeld des Rennens auf ihn konzentrierte. Die Olympiasieger Josia Thugwane, Gezahegne Abera und Haile Gebrselassie standen in den 1990er und 2000er Jahren in Fukuoka ganz oben auf der Liste. Der Tokio-Marathon 2007, bei dem 25.000 Läuferinnen und Läufer, angeführt von einem starken Elitefeld, in die Geschichte eingingen, war der erste Marathon mit Massenbeteiligung in Japan.

Dies führte zu einer Neuordnung der Spitzenläufe in Japan, bei der die traditionellen, auf ein Geschlecht beschränkten Eliteläufe entweder mit den neuen Massenläufen verschmolzen oder ihre Teilnehmerlisten für Massenläufer beider Geschlechter öffneten. Eine bemerkenswerte Ausnahme bildete Nagoya, das zwar ein reiner Frauenlauf blieb, sich aber sehr schnell zum größten reinen Frauenmarathon der Welt entwickelte.

Haile Gebrselassie in Fukuoka – Photo: Helmut Winter

Die zahlreichen Alternativen, die sich sowohl im Ausland als auch im Inland auftun, haben Fukuoka geschadet. Vor allem der rasante Aufstieg des Valencia-Marathons, der seinen Termin auf den von Fukuoka legte, traf den Lauf hart. Der Start des Fukuoka-Marathons mit Massenbeteiligung vier Wochen vor dem traditionellen Termin des Fukuoka International am ersten Sonntag im Dezember untergrub die Überlebenschancen des langjährigen Eliterennens weiter.

Die Organisatoren des Fukuoka International wehrten sich gegen den Vorschlag, die beiden Läufe nach dem Vorbild von Tokio zusammenzulegen, und der Lauf war damit Geschichte.

Brett Larner von  Japan Running News fügt eine persönliche Anmerkung hinzu:

„Von allen Rennen, die untergegangen sind, seit ich mit Japan Running News begonnen habe, macht mich Fukuoka am traurigsten. In dem Jahr, in dem ich den Fukuoka International lief, gewann Samuel Wanjiru ihn bei seinem Debüt. Die Qualifikation für den Fukuoka International Marathon war nicht nur für die wirkliche Elite, sondern auch für hochrangige Amateure in ganz Japan und auf der ganzen Welt ein Grund zum Stolz, vor allem, wenn man die A-Norm erfüllte und mit den großen Läufern auf der Strecke starten durfte. Als ich vor ein paar Tagen gelaufen bin, habe ich meine Laufmütze mit Stolz  getragen und schätze sie und mein Handtuch nach dem Rennen immer noch am meisten unter den Dingen, die ich im Laufe der Jahre bei Rennen bekommen habe.

Samuel Wanjiru  – 2007 Fukuoka Marathon – Fukuoka, Japan December 2, 2007 – Photo: Kazu Eguchi@Photo Run – Victah1111@aol.com – www.photorun.NET

Die Zeit schreitet voran, und Japan modernisiert sich in vielen Bereichen nur sehr langsam. Die Entwicklung hin zu groß angelegten, massenproduzierten McMarathons ist nicht nur schlecht, aber es ist wirklich schwer, nicht das Gefühl zu haben, dass etwas verloren geht. Kleine Rennen, bei denen es auf Perfektion ankam, waren ein Teil dessen, was Japan einzigartig machte, und seit Generationen motivierten sie die Träumer in jeder Saison auf die gleiche Weise, wie es die U.S. Olympic Trials alle vier Jahre für die meisten tun, die keine Chance haben, in ein Olympiateam zu kommen.

Ich bedaure, dass es für diese Art von Veranstaltungen keinen Platz mehr gibt“.

www.fukuoka-marathon.com/en/■

Horst Milde nach Informationen von Distance Running – AIMS – Nr. 1. 2022

Lesen Sie den Originalbeitrag auf der aktuellen Seite von Distance Running 2022, Nr 1

AIMS 2022 Distance Running Fukuoka 33_DR pdf

 

author: GRR