Blog
23
04
2022

Hamburger Elbphilharmonie - Foto: Horst Milde

Hamburg bietet letzte Qualifikationschance für deutsche Marathonläufer

By GRR 0

Der Haspa Marathon Hamburg ist am Sonntag für eine Reihe von deutschen Läufern die letzte realistische Chance, noch eine Norm für die Welt- oder Europameisterschaften im Sommer zu erreichen beziehungsweise die Position innerhalb der Rangliste zu verbessern.

Denn sechs Tage später endet am 30. April der Qualifikationszeitraum. Am 2. und 3. Mai will der Deutsche Leichtathletik-Verband die Nominierungen für die WM beziehungsweise EM bekannt geben.

Davon ausgehend, dass der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) komplette Teams für den Europameisterschafts-Marathon in München nominiert, können jeweils sechs Männer und sechs Frauen bei der Heim-EM starten. Für die WM in Eugene (USA) können jeweils drei Starter nominiert werden.

Für die Weltmeisterschaften gelten internationale Normen von 2:11:30 Stunden bei den Männern und 2:29:30 bei den Frauen.

Hier begann der Qualifikationszeitraum bereits am 30. November 2020, für die EM begann dieser am 27. Januar 2021. Beide Zeiträume enden am kommenden Sonnabend. Für die Europameisterschaften gelten Zeiten von 2:14:30 beziehungsweise 2:32:00. Es gibt hier eine B-Norm für die Team-Nominierung von 2:16:00 beziehungsweise 2:34:00. Da jeweils vier Männer und vier Frauen die EM-Normen erreicht haben, könnten auch zwei weitere Athleten ohne Norm nominiert werden. Dies wird aber aufgrund der Anzahl der Norm-Erfüllungen kaum relevant sein. Zu beachten ist, dass nur offizielle Brutto-Zeiten international anerkannt werden – keine Netto-Zeiten, wie sie in manchen Listen nach wie vor auftauchen.

Würden die deutschen Teams in München im Sommer in Bestbesetzung antreten, hätten sie zumindest in den Mannschafts-Wettbewerben (Europa-Cup-Wertung) gute Medaillenchancen. Ob dies der Fall ist, ist jedoch fraglich. In München zeichnet sich aufgrund unverständlicher Startzeiten von 10.30 Uhr (Frauen) und 11.30 Uhr (Männer) am 15. August ein Hitzerennen ab. Proteste bei European Athletics, dem europäischen Leichtahtletik-Verband, haben bisher keinen Erfolg gehabt.

Hamburgs Chef-Organisator Frank Thaleiser (links) präsentiert mit dem Hamburger Sport-Staatsrat Christoph Holstein (rechts) die deutschen Topathleten Johannes Motschmann, Kristina Hendel, Deborah Schöneborn und Philipp Pflieger (von links nach rechts). – Foto: Jörg Brockstedt / MHV

Die deutschen Top-Läufer haben bei change.org eine Petition mit dem Titel #AthletesHealthFirstTeamGER initiiert, um mit möglichst vielen Unterschriften Druck auf die verantwortlichen Funktionäre von European Athletics auszuüben. Die Petition kann unter diesem Link eingesehen und unterstützt werden: https://www.change.org/p/gefährlichen-hitze-marathon-bei-der-em-in-münchen-verhindern-startzeiten-verschieben-european-athletics-europäischer-leichtathletik-verband-und-european-championships-athleteshealthfirstteamger?source_location=topic_page

Da bei der WM in den USA früh morgens um 6.15 Uhr gestartet wird und somit mit kühleren Temperaturen zu rechnen ist, sind einige Athleten noch unentschlossen wo sie starten werden.

Bei den Frauen dürfte sich in Hamburg die Qualifikations-Situation nicht wesentlich verändern.

Für Deborah Schöneborn (SCC Berlin) geht es allerdings darum, sich im Ranking nach vorne zu schieben, um den avisierten Startplatz bei der EM sicher zu haben. Pech haben könnte Kristina Hendel (LG Braunschweig), der nach ihren Leistungen der letzten Zeit am Sonntag eine gute Steigerung ihrer Bestzeit von 2:27:31 zuzutrauen ist. Sie hat zwar die deutsche Staatsbürgerschaft seit 2021, ist jedoch international weiterhin nur für Kroatien startberechtigt. Es ist nicht klar, warum sie auf einer jüngsten Liste mit genehmigten Nationen-Wechseln des internationalen Leichtathletik-Verbandes World Athletics nicht aufgeführt war. Wenn sie bei der EM nicht für Deutschland laufen kann, wäre dies eine Schwächung des deutschen Teams. Kurzfristig aufgrund einer Corona-Infektion passen musste für das Rennen in Hamburg die Deutsche Meisterin des vergangenen Jahres, Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg).

Bei den Männern könnte in Hamburg noch mehr Bewegung in den Qualifikationsprozess kommen. Johannes Motschmann will nach der EM- nun auch die WM-Norm unterbieten, Philipp Pflieger (beide SCC Berlin) muss sich steigern, um einen EM-Startplatz sicher zu erreichen. Hinzu kommen zwei Debütanten, die durchaus ebenfalls in relevante Zeitbereiche laufen können. Vor allen gilt dies für Filimon Abraham (LG Telis Finanz Regensburg), der sich im Februar beim Neapel-Halbmarathon auf 62:35 steigerte. Er könnte in Hamburg für eine Überraschung sorgen. Mit Florian Röser (TV Konstanz) ist ein zweiter deutscher Debütant im Rennen. Er lief bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Hamburg im vergangenen Jahr als Sechster 63:14.

Mit einer solchen Zeit hat er ebenfalls das Potenzial, einen EM-Startplatz im Marathon zu erreichen. Außerdem ist Tim Ramdane Cherif (LG Telis Finanz Regensburg) im Rennen, der im Marathon zwar bisher nur eine Zeit von 2:20:14 aufweist, im Halbmarathon aber 63:34 gelaufen ist.

Norm-Erfüllungen deutscher Marathonläufer in den Qualifikationszeiträumen

MÄNNER

2:06:27            Amanal Petros           TV Wattenscheid                    Valencia          5.12.2021

2:08:49            Richard Ringer           LC Rehlingen                         Siena               11.4.2021

2:10:48            Simon Boch                LG Telis Finanz Regensburg  Dresden          21.3.2021

2:10:59            Hendrik Pfeiffer          TV Wattenscheid                    Hannover        3.4.2022

2:11:03            Tom Gröschel             TC Fiko Rostock                       Valencia          5.12.2021

2:12:18            Johannes Motschmann  SCC Berlin                            Rotterdam       24.10.2021

2:13:02            Konstantin Wedel       LG Telis Finanz Regensburg   Sevilla             20.2.2022

2:14:43            Frank Schauer           Tangermünde Elbdeichmar.     Hannover        3.4.2022

2:15:01            Philipp Pflieger           LT Haspa Marathon Hamburg Berlin              26.9.2021

2:15:04            Erik Hille                     LG Telis Finanz Regensburg     Hannover        3.4.2022

2:15:05            Marcus Schöfisch       Lauftraining.com, Leipzig           Hannover        3.4.2022

2:15:07            Nic Ihlow                     Lauftraining.com, Leipzig            Hannover        3.4.2022

FRAUEN

2:25:59            Katharina Steinruck    Eintracht Frankfurt                  Enschede       18.4.2021

2:26:50            Miriam Dattke             LG Telis Finanz Regensburg    Sevilla                         20.2.2022

2:26:50            Domenika Mayer        LG Telis Finanz Regensburg    Hannover        3.4.2022

2:26:55*          Deborah Schöneborn LG Nord Berlin                             Valencia          6.12.2020

2:27:03            Rabea Schöneborn    LG Nord Berlin                               Enschede       18.4.2021

2:27:31            Kristina Hendel           LG Braunschweig                         Essen             10.10.2021

2:28:02            Laura Hottenrott         PSV Grün-Weiß Kassel             Enschede       18.4.2021

2:29:16            Melat Kejeta               Laufteam Kassen                            Sapporo/JPN  7.8.2021

2:32:26            Anja Scherl                 LG Telis Finanz Regensburg       Fürstenfeld/AUT  23.5.2021

2:33:08*          Deborah Schöneborn LG Nord Berlin                              Sapporo/JPN  7.8.2021

  • Deborah Schöneborn lief am 6.12.2020 in Valencia 2:26:55 Stunden und hat damit aufgrund des etwas früher beginnenden WM-Qualifikationszeitraumes die WM-Norm erfüllt. Für die EM hat sie bei Olympia in Sapporo die Team-Norm erfüllt.

race-news-service.com

 

author: GRR