Blog
14
08
2022

Fabienne Schlumpf (SUI) gewinnt den Halbmarathon in Dresden - Foto: Norbert Wilhelmi

Schweizer Team will Höhenflug an der EM in München fortsetzen – Swiss Athletics

By GRR 0

Swiss Athletics schickt an der EM in München (GER) zwischen dem 15. und 21. August 45 Athletinnen und Athleten ins Rennen. Das Schweizer Team hat sich viel vorgenommen und will den Höhenflug der nationalen Leichtathletik fortsetzen.

Die Schweizer Leichtathletik ist auf Erfolgskurs. Insbesondere seit der Heim-EM 2014 in Zürich hat sich die Sportart auf beeindruckende Weise weiterentwickelt und an Bedeutung gewonnen. Dank der international erfolgreichen Athletinnen und Athleten hat der Nachwuchs zahlreiche Vorbilder und eifert diesen nach.

Die Kids-Projekte UBS Kids Cup, MILLE GRUYÈRE und Visana Sprint sind äusserst beliebt, die Delegationen an internationalen Nachwuchs-Meisterschaften werden von Jahr zu Jahr grösser und auch an der Spitze ist der Erfolg nachhaltig.

An den letzten Europameisterschaften 2016 in Amsterdam (NED) und 2018 in Berlin (GER) gewann die Schweiz 5 respektive 4 Medaillen. Hinzu kommen je eine Medaille an den letzten beiden Weltmeisterschaften 2019 in Doha (QAT) und 2022 in Eugene (USA) sowie diverse Podestplätze an Welt- und Europameisterschaften in der Halle.

Diesen Schwung will das Schweizer Team an der EM in München mitnehmen.

Das Verbandsziel lautet, die Medaillenausbeute von Berlin zu übertreffen. Dass dies kein Selbstläufer wird, ist allen Beteiligten klar. Allerdings ist die Breite in der Spitze momentan so ausgeprägt, dass die Chancen gut stehen, dass die Schweizer Athletinnen und Athleten den Fans viel Freude machen werden.

«Nach den erfreulichen Leistungen in den letzten Jahren sowie zuletzt an der Hallen-WM in Belgrad und an der WM in Eugene muss unser Ziel lauten, die Bilanz von Berlin zu übertreffen», sagt Philipp Bandi, Chef Leistungssport von Swiss Athletics. «Die EM ist für unsere Aushängeschilder das grosse Saisonziel, auf das sie sich mit ihren Trainerinnen und Trainern intensiv vorbereitet haben. Nun liegt es an ihnen, die Chance zu nutzen, um auf der grossen EM-Bühne ihr Leistungsvermögen abzurufen.»

Fabienne Schlumpf vom Steeple zum Marathon
Von den vier Athletinnen und Athleten, die in Berlin eine Medaille gewonnen haben, ist vier Jahre später noch Fabienne Schlumpf (TG Hütten) dabei. Die damalige Steeplerin hat sich inzwischen zur Marathonläuferin entwickelt und tritt am Montag als Schweizer Rekordhalterin zum Rennen über 42,195 km an. Im Marathon der Männer sind mit Adrian Lehmann (LV Langenthal) und Julien Lyon (Footing-Club Lausanne) zwei Team-Europameister im Halbmarathon von 2016 dabei. Komplettiert wird das helvetische Trio von Patrik Wägeli (LC Frauenfeld).

Mujinga Kambundji in Topform
Auf der Bahn hat das Schweizer Team diverse Hoffnungsträgerinnen. So beispielsweise Mujinga Kambundji (STB), die an der WM Mitte Juli in Eugene über 100 und 200 m zwei Einzelfinals erreichte und die in dieser Saison die Schweizer Rekorde auf 10,89 beziehungsweise 22,05 Sekunden verbessert hat. Mit diesen Zeiten ist die 30-jährige Bernerin in diesem Jahr hinter der Britin Dina Asher-Smith die Nummer 2. Somit hat sie gute Chancen, nach Bronze über 100 m in Amsterdam ihrem Palmarès eine weitere EM-Medaille hinzuzufügen.

Mit William Reais (LC Zürich, 200 m), Ricky Petrucciani (LC Zürich, 400 m) und Simon Ehammer (TV Teufen, Zehnkampf) gehören dem Team drei U23-Europameister an. Für Ehammer ist eine Medaille das erklärte Ziel. Nach seinem Bronze-Coup im Weitsprung an der WM in Eugene greift der 22-jährige Appenzeller nun im Zehnkampf an. Dort wird sich der nationale Rekordhalter insbesondere gegen den Franzosen Kevin Mayer behaupten müssen.

Ambitionierte 4×100-m-Frauenstaffel
Eine Medaille hat sich auch die 4×100-m-Frauenstaffel zum Ziel gesetzt. Nach drei 4. Plätzen an EM, WM und Olympischen Spielen lief es dem Team in Eugene nicht wunschgemäss (Platz 7). Nun werden die Karten neu gemischt und die schnellen Schweizerinnen werden alles daran setzen, die ersehnte Staffelmedaille zu holen. Die Tatsache, dass das Leistungsniveau im Schweizer Frauensprint so hoch ist wie nie zuvor (über 100 m erfüllten gleich sieben Athletinnen die EM-Limite von 11,24 Sekunden!) verdeutlicht, dass die hohe Erwartungshaltung ihre berechtigten Gründe hat.

Hohe Erwartungen haben auch die Kurzhürden-Spezialisten. Der Schweizer Rekordhalter Jason Joseph (LC Therwil) will nach einer unbefriedigenden WM zu seiner Klasse zurückfinden, die beiden WM-Halbfinalistinnen Ditaji Kambundji (STB) und Noemi Zbären (SK Langnau) wollen ihr Können nun auch auf der EM-Bühne unter Beweis stellen.

Angelica Moser und Annik Kälin gut in Form
Grosse Erfahrung mit internationalen Grossanlässen hat die Stabhochspringerin Angelica Moser (LC Zürich). Nach zahlreichen Medaillengewinnen im Nachwuchs brillierte die 24-jährige Zürcherin im vergangenen Jahr als Hallen-Europameisterin. Nach einem schwierigen Saisonstart ist sie zuletzt immer besser in Fahrt gekommen und tritt als WM-Achte mit einer Saisonbestleistung von 4,60 m zur EM an.

Gestärkt von einem 6. Platz an der WM und von einem Schweizer Rekord (6464 Punkte) nimmt Annik Kälin (AJ TV Landquart) den Siebenkampf in Angriff. Die 22-jährige Bündnerin hat im Vergleich mit ihren Weltklasse-Gegnerinnen nichts zu verlieren.

Der Hochspringer Loïc Gasch (US Yverdon) wird hingegen nicht an die EM reisen. Wegen anhaltender Knöchelbeschwerden, die ihm seit der WM in Eugene zu schaffen machen, hat sich der Silbermedaillengewinner der Hallen-WM entschieden, die Saison zu beenden.

Interessante Ausgangslage für Hoffmann und Werro
Über 800 m haben Lore Hoffmann (ATHLE.ch) und Audrey Werro (CA Belfaux) eine vielversprechende Ausgangslage. Hoffmann wurde an den Olympischen Spielen und an der WM zweimal Neunte und hat sich für ihre zweite EM bei den Aktiven entsprechend hohe Ziele gesetzt. Werro gewann Anfang August an der U20-WM in Cali (COL) die Silbermedaille und kann sich nun erstmals bei den «Grossen» behaupten. In Lauerstellung ist zudem die Steeple-Läuferin Chiara Scherrer (TG Hütten), die den Schweizer Rekord kürzlich auf 9:20,28 Minuten verbessert hat.

Schweizer Fernsehen berichtet ausführlich
Das Schweizer Fernsehen (SRF, RTS, RSI) berichtet ausführlich über die European Championships in München, wobei die Leichtathletik zu grosser Live-Präsenz kommen wird. Swiss Athletics berichtet wie gewohnt auf der Verbands-Website sowie in den sozialen Medien (Instagram, Facebook, Twitter) umfassend über das Schweizer Team. Bei Athletix.ch gibt es täglich zahlreiche Bilder.

München (GER). Europameisterschaften (15. bis 21. August). Die Selektionen von Swiss Athletics. Männer. 100 m: Pascal Mancini (FSG Estavayer). – 200 m: William Reais (LC Zürich), Felix Svensson (Versoix-Athlétisme). – 400 m: Ricky Petrucciani (LC Zürich), Lionel Spitz (Adliswil Track Team). – 5000 m: Jonas Raess (LC Regensdorf). – 110 m Hürden: Finley Gaio (SC Liestal), Mathieu Jaquet (LC Frauenfeld), Jason Joseph (LC Therwil). – 400 m Hürden: Julien Bonvin (CA Sierre), Dany Brand (LC Zürich), Nahom Yirga (LC Zürich). – 3000 m Steeple: Michael Curti (LC Therwil). – Stab: Dominik Alberto (LC Zürich). – Weit: Benjamin Gföhler (LC Zürich). – Zehnkampf: Simon Ehammer (TV Teufen). – 4×100 m: Bradley Lestrade (Lausanne-Sports), Daniel Löhrer (STV Oberriet-Eichenwies), Mancini, Reais, Svensson. – 4×400 m: Bonvin, Brand, Charles Devantay (SA Bulle), Filippo Moggi (LC Zürich), Petrucciani, Spitz, Yirga. – Marathon: Adrian Lehmann (LV Langenthal), Julien Lyon (Footing-Club Lausanne), Patrik Wägeli (LC Frauenfeld).
Frauen. 100 m: Géraldine Frey (LK Zug), Mujinga Kambundji (STB), Natacha Kouni (LC Zürich). – 200 m: Mujinga Kambundji, Léonie Pointet (CA Riviera). – 400 m: Silke Lemmens (LC Zürich). – 800 m: Lore Hoffmann (ATHLE.ch), Audrey Werro (CA Belfaux). – 100 m Hürden: Ditaji Kambundji (STB), Noemi Zbären (SK Langnau). – 400 m Hürden: Annina Fahr (LAC TV Unterstrass), Yasmin Giger (LC Zürich). – 3000 m Steeple: Chiara Scherrer (TG Hütten). – Stab: Angelica Moser (LC Zürich), Pascale Stöcklin (Old Boys Basel). – Siebenkampf: Annik Kälin (AJ TV Landquart). – 4×100 m: Ajla Del Ponte (US Ascona), Frey, Melissa Gutschmidt (Lausanne-Sports), Mujinga Kambundji, Salomé Kora (LC Brühl), Kouni, Pointet. – 4×400 m: Fahr, Giger, Sarah King (LV Langenthal), Lemmens, Julia Niederberger (LA Nidwalden), Rachel Pellaud (Stade Genève). – Marathon: Fabienne Schlumpf (TG Hütten).

Fan-Event von Swiss Athletics
Für die Schweizer Fans in München organisiert Swiss Athletics einen öffentlichen Fan-Event, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Dieser findet am Samstag, 20. August von 13 bis 15 Uhr im Restaurant Augustiner-Keller (Arnulfstrasse 52) statt. «Eintrittsticket» ist das Fan-Shirt, das es im Shop auf der Website von Swiss Athletics zu kaufen gibt. Die Gäste mit den schönsten Fan-Glocken gewinnen zwei Tickets für die EM 2024 in Rom (ITA).

Link zur EM-Website von Swiss Athletics

Link zur EM in München (inkl. „Schweizer Zeitplan“)

Link zu den Final Entries

Link zu den Grossanlass-Statistiken von Swiss Athletics

Quelle: Swiss Athletics – (fre)

author: GRR