Blog
16
04
2018

Die Eliteathleten beim Fototermin im Athletenhotel. Foto: JRN/Brett Larner

122. Boston Marathon am 16. April 2018: Hochklassige Elitefelder, ungünstige Wetterprognosen – Helmut Winter berichtet

By GRR 0

 Zu einer Herausforderung der besonderen Art dürfte die 112. Ausgabe des legendären Boston Marathon am kommenden Montag geraten.

Denn die Wetterprognosen sind alles andere als erfreulich. Danach wird bereits am Sonntag eine Kaltfront nach Massachusetts einbrechen, der dann ergiebige Niederschläge am Montag folgen sollen.

boston-athletics-logo
Dazu weht mit ca. 20 km/h ein strammer Wind aus Osten, für schnelle Zeiten auf dem nicht Bestenlisten tauglichen Punkt-zu-Punkt-Kurs ist das leider genau die falsche Richtung. Aber neben der Elite sind von den Bedingungen auch die weiteren Teilnehmer und vor allem die Organisatoren betroffen, da u.a. der Start am Montagmorgen weit draußen vor der Stadt im offenen Gelände von Hopkinton erfolgen wird.
.
Damit gerät die Tatsache in den Hintergrund, dass der Kurs des zu den World Marathon Majors gehörenden Events nicht den Regeln genügt und damit die Zeiten keine Aufnahme in die Bestenlisten finden können. In der langen Tradition dieses Laufs wird man das auch kaum ändern wollen. Trotzdem sind gut 40 Eliteathleten der Einladung zum prestigeträchtigen Lauf gefolgt.
.
Bei den Männern ist der Sieger des Vorjahres und der amtierende Marathon- Weltmeister Geoffrey Kirui (KEN) am Start, der auf den zweifachen Boston-Sieger Lelisa Desisa (ETH) und den Sieger von 2016 Lemi Berhanu (ETH) trifft. Zuletzt wurden die Beiden Dritter und Vierter beim New York City Marathon im November 2017. Tamirat Tola (ETH) gewann 2017 den Dubai Marathon und Wilson Chebet (KEN) gewann Marathonläufe in Rotterdam, Honolulu und dreimal in Amsterdam.
Der US-Star Galen Rupp wurde im letzten Jahr in Boston Zweiter, gewann danach in überzeugender Manier den Bank of America Chicago Marathon. Eindrucksvoll war auch Rupps Vorstellung vor einigen Wochen beim Halbmarathon Roma-Ostia. Sein Landsmann Dathan Ritzenhein musste leider kurzfristig absagen.
.
Weiter zu beachten sind Nobert Kigen (KEN), der zuletzt beim Amsterdam Marathon 2017 in 2:05:13 Zweiter wurde, sowie Evans Chebet, der als Zweiter in Valencia 2:05:30 lief. Felix Kandie (KEN) war Zweiter in Seoul und Vierter beim letzten Berlin Marathon, während Philemon Rono (KEN) als Sieger beim Toronto Marathon einen kanadischen All-Comers-Record von 2:06:52 aufstellte; schneller lief niemand auf amerikanischem Boden im Jahr 2017.
Neben etlichen US-Athleten sind vor allem auch Arne Gabius (GER) zu nennen, der in Frankfurt ein erfreuliches Comeback feierte, und vor allem auch Vielstarter  Yuki Kawauchi (JPN), dem die widrigen Bedingungen am Montag durchaus in die Karten spielen könnten. Denn nicht nur einmal hat Yuki eindrucksvoll beweisen können, dass er gerade dann zu Höchstleistungen in der Lage ist.
.
Bei den Frauen hat Elite-Koordinatorin Mary Kate Shea gleichfalls beste Arbeit geleistet. Allein 10 Frauen sind gemeldet mit Bestzeiten von unter 2:23 Stunden. Im letzten Jahr gewann Edna Kiplagat (KEN), die in Boston wieder am Start ist. Die Grand Dame des Marathon wurde im letzten Jahr Vize-Weltmeisterin und wurde Vierte im November 2017 beim New York City Marathon. Erhebliche Konkurrenz wird sie von Eunice Kirwa (BHR) bekommen, die 2016 Olympisches Silber im Marathon gewann, von Aselefech Mergia (ETH), Siegerin in London und dreimal in Dubai, Buzunesh Deba, Boston-Streckenrekordlerin von 2014, sowie  Mamitu Daska (ETH), die zweimal in Frankfurt, in Dubai und Houston gewann.
.
Caroline Rotich (KEN) gewann im Jahr 2015 den Boston Marathon und die Zweitplatzierte vom letztjährigen Amsterdam Marathon Gladys Chesir (KEN) ist in Boston zum ersten Mal dabei. Spätestens nach ihrem Sieg beim New York City Marathon 2017 ist Shalane Flanagan (USA) eine Aspirantin auf eine Topplatzierung. Sie geht mit ihren Landsfrauen Jordan Hasay und Desiree Linden an den Start.
Einiges erwarten kann man auch von Molly Huddle, die erst im Januar in Houston den US-Rekord im Halbmarathon steigerte, und von Sara Hall, die sich in Frankfurt im Oktober auf 2:27:21 steigerte.
Helmut Winter
.

2018 BOSTON MARATHON ELITE MEN’S FIELD
Athlete Name Country Personal Best Marathon
Tamirat Tola Ethiopia 2:04:11 (Dubai, 2017)
Lemi Berhanu Ethiopia 2:04:33 (Dubai, 2016)
Lelisa Desisa Ethiopia 2:04:45 (Dubai, 2013)
Nobert Kigen Kenya 2:05:13 (Amsterdam, 2017)
Wilson Chebet Kenya 2:05:27 (Rotterdam, 2011)
Evans Chebet Kenya 2:05:30 (Valencia, 2017)
Felix Kandie Kenya 2:06:03 (Seoul, 2017)
Geoffrey Kirui Kenya 2:06:27 (Amsterdam, 2016)
Philemon Rono Kenya 2:06:52 (Toronto, 2017)
Dathan Ritzenhein USA 2:07:47 (Chicago, 2012)   abgesagt
Yuki Kawauchi Japan 2:08:14 (Seoul, 2013)
Abdi Nageeye Netherlands 2:08:16 (Amsterdam, 2017) NR
Lusapho April South Africa 2:08:32 (Hannover, 2013)
Arne Gabius Germany 2:08:33 (Frankfurt, 2015) NR
Kentaro Nakamoto Japan 2:08:35 (Beppu-Oita, 2013)
Abdi Abdirahman USA 2:08:56 (Chicago, 2006)
Galen Rupp USA 2:09:20 (Chicago, 2017)
Reid Coolsaet Canada 2:10:28 (Berlin, 2015)
Ryan Vail USA 2:10:57 (London, 2014)
Stephen Sambu Kenya 2:11:07 (Chicago, 2017)
Eric Gillis Canada 2:11:21 (Toronto, 2014)
Elkanah Kibet USA 2:11:31 (Chicago, 2015)
Timothy Ritchie USA 2:11:56 (Sacramento, 2017)
Shadrack Biwott USA 2:12:01 (New York, 2016)
Scott Smith USA 2:12:21 (Frankfurt, 2017)
Andrew Bumbalough USA 2:13:58 (Tokyo, 2017)
2018 BOSTON MARATHON ELITE WOMEN’S FIELD
Athlete Name Country Personal Best Marathon
Aselefech Mergia Ethiopia 2:19:31 (Dubai, 2012)
Deena Kastor USA 2:19:36 (London, 2006) NR
Edna Kiplagat Kenya 2:19:50 (London, 2012)
Buzunesh Deba Ethiopia 2:19:59 (Boston, 2014) CR
Jordan Hasay USA 2:20:57 (Chicago, 2017)
Shalane Flanagan USA 2:21:14 (Berlin, 2014)
Eunice Kirwa Bahrain 2:21:17 (Nagoya, 2017) NR
Mamitu Daska Ethiopia 2:21:59 (Frankfurt, 2011)
Desiree Linden USA 2:22:38 (Boston, 2011)
Madai Perez Mexico 2:22:59 (Chicago, 2006) NR
Caroline Rotich Kenya 2:23:22 (Chicago, 2012)
Jessica Augusto Portugal 2:24:25 (London, 2014)
Gladys Chesir Kenya 2:24:51 (Amsterdam, 2017)
Serena Burla USA 2:26:53 (Osaka, 2017)
Sara Hall USA 2:27:21 (Frankfurt, 2017)
Molly Huddle USA 2:28:13 (New York City, 2016)
Krista Duchene Canada 2:28:32 (Toronto, 2013)
Kellyn Taylor USA 2:28:40 (Houston, 2015)
Kellys Arias Colombia 2:29:36 (Hamburg, 2016) NR
Jessica Petersson Denmark 2:30:07 (Chicago, 2015)

author: GRR

Comment
0

Leave a reply