Über uns

German Road Races (GRR) e.V.

 

Tausende bevölkern bei Laufwettbewerben landauf landab wie in Berlin, Hamburg, Frankfurt oder München die Straßen, sorgen für eine ausgelassene und friedliche Atmosphäre und halten zugleich eine vielköpfige Helferschar für Tage und Wochen in zumeist hektischer Betriebsamkeit. Auch wenn die Straßenläufe in Deutschland schon eine Tradition von nahezu sechzig Jahren haben, besteht die Interessensgemeinschaft der Veranstalter erst zwanzig Jahre. „Unser Ziel ist, die Darstellung des Straßenlaufes in der Öffentlichkeit zu verbessern und gemeinsame Anliegen zu koordinieren,“ erklärt Horst Milde, Vorsitzender im sechsköpfigen Vorstandsgremium der German Road Races (GRR) e.V. und als langjähriger Chef des Berlin-Marathon zugleich einer der Gründungsväter der Veranstalter-Gemeinschaft.

„Viele der 1995 angesprochenen Probleme wie die Anerkennung des Chip-Zeitmess-Systems, die genaue Vermessung der Laufstrecken durch Vorgaben der AIMS/IAAF und die Durchsetzung von Qualitätsstandards sind inzwischen eingeführt und haben sich längst bewährt!“

Milde, der am 30. Oktober 1995 zusammen mit den Organisatoren der attraktiven Stadtmarathon-Veranstaltungen in Hamburg (Wolfgang Kucklick), Frankfurt (Irmgard Heckelsberger) und München (Michael Schulz-Tholen) die Interessensgemeinschaft der Straßenläufe in Frankfurt ins Leben rief, verhehlt aber auch die Sorgen der Organisation nicht:

„Trotz der Erfolge gibt es immer wieder Spannungen mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband und dessen Landesverbände. Dabei muss es gerade für den DLV ein wichtiges Anliegen sein, die Lauf-Veranstalter ins Boot zu holen, die mit nahezu 400.000 Teilnehmern ein Drittel der Gesamtbeteiligung aller Straßenläufe in Deutschland ausmachen!“ Der Vorstand der GRR beklagt vornehmlich die Tatsache, dass die Straßenläufe in der Öffentlichkeit, den Medien, bei den Teilnehmern und der Bevölkerung eine riesige Resonanz und Anerkennung erfahren, weit mehr als dies für die Stadion-Leichtathletik gilt, aber bei den Fachverbänden auf nationaler und regionaler Ebene nur bedingt zur Kenntnis genommen wird.

Zu den Gründungsmitgliedern zählten 1995 die renommierten die Marathonläufe in Berlin, Duisburg, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, München sowie die namhaften Straßenläufe wie der Berliner Halbmarathon, der Nürburgringlauf und der Paderborner Osterlauf. Bei der Gründungsversammlung am 30.10.1995 wurden Wolfgang Kucklick (Hamburg) zum Sprecher und Horst Milde (Berlin) zum Stellvertretenden Sprecher gewählt.

GRR-Vorstandsmitglieder:

  • Horst Milde (Berlin)
  • Wilfried Raatz (Darmstadt)
  • Karsten Schölermann (Hamburg)
  • Michael Brinkmann (Münster)
  • Sascha Wiczynski (Paderborn)
  • Heinfried Maschmeyer (Drebber)

GRR: Unsere Ziele – Unser Leitbild (Mission)


German Road Races (GRR) e.V. ist eine gemeinnützige und unabhängige Dachorganisation von Organisatoren, Vereinen und natürlichen Personen zur Förderung des Laufsports und der Leichtathletik, um über alle Fragen im Zusammenhang  mit Laufsportveranstaltungen mit anderen Organisationen zusammenzuarbeiten und um Wissen und Fachwissen unter den Mitgliedern  auszutauschen.

Die Organisatoren sind in ihrem  Bemühen vereint, den Laufsport zu fördern, und das Bewusstsein der Bevölkerung für den Laufsport zu entwickeln.

Das Motto der Organisation lautet: „WIR SIND LAUFSPORT“.

GRR ist die Stimme des Laufsports in der Bundesrepublik Deutschland, basisverbunden durch jahrzehntelange Praxis ihrer Mitglieder, zukunftsorientiert durch Entwicklung und Einsatz von moderner Technik und Know-how.

GRR ist eine sportliche Interessenvertretung im nationalen und internationalen Rahmen. GRR – und ihre Mitglieder (Veranstalter) – vertreten die Interessen des Laufsports durch Presse- und Aufklärungsarbeit mithilfe von Vorträgen, Workshops, Symposien, Fachzeitungen, Internet und Social media.

Für Veranstalter bietet GRR Lösungs- und Qualitätskriterien und Regeln zur besseren Organisation an, vermittelt und bietet günstige Vertragsgestaltungen (Rahmenverträge) mit anderen Organisationen.

Der Laufsport dient anerkannter Weise der Gesunderhaltung der Bevölkerung. Deswegen sind Training und langfristige Vorbereitung ein großes Anliegen von Veranstaltern, die durch den GRR-Gesundheits-Check gefördert werden, um die   Prävention zu verbessern, ebenso gehört die Rehabilitation durch mäßiges Laufen und Walking im weitesten Sinne zu der Basis von Veranstaltungen.

Ökologisch nachhaltig gegenüber der Umwelt zu organisieren ist das Anliegen von GRR und deren Mitglieder.
Förderung des Jugend- und Nachwuchssports – auch schon im in Kindesalter – als eine Motivationsmaßnahme zu einem lebenslangen Sport – sind die „Basics“ von GRR.

Ebenso gehören der Leistungssport mit seiner großen Vorbildfunktion von Läufern und Läuferinnen in der Öffentlichkeit und Medien als „essentials“ für Veranstalter. Nur damit ist der Laufsport in der Zukunft auch überlebensfähig.

GRR lehnt Doping jeglicher Art ab und intensiviert den Kampf gegen den Einsatz von nicht legaler Leistungssteigerung auf vielfältiger Weise.

Inklusion als ein Menschrecht bedeutet auch die Teilnahme von behinderten Menschen in jeglicher Form am Laufsport und ist selbstverständlich.

GERMAN ROAD RACES (GRR) e.V.

German Road Races e.V.

Horst Milde
Alt Tempelhof 39 a
12103 Berlin
E-Mail: horst.milde@germanroadraces.de

 

Wilfried Raatz
E-Mail: wilfried.raatz@germanroadraces.de